Spargelernte

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Janina Schuster | am

Höhere Preise und Erntehelfermangel: Spargelsaison in Gefahr?

Die Spargelsaison startet in Kürze. Das Wetter dazu stimmt schon Mal, doch einige andere Faktoren lassen die Spargel- und Beerenanbauer in Niedersachsen mit gemischten Gefühlen auf die Saison blicken.

Es sind ideale Wetterbedingungen für den Spargel. „Wie bestellt“, sagt Fred Eickhorst. Er ist Geschäftsführer und Vorstandssprecher der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer in Niedersachsen. Überall sieht man jetzt die bedeckten Felder mit ihren Spargeldämmen. Die Sonne sorgt derzeit dafür, dass die Dämme erwärmt werden. Für ein zu schnelles Wachstum sorgt das allerdings nicht, dafür ist es noch kalt genug. Eickhorst glaubt dennoch, dass es an einigen Standorten bereits zum Monatswechsel Spargel im Verkauf geben könnte. Die ersten Spargelbauer ernten schon. Bei aller Freude über das „Luxus-Gemüse“, gibt es trotzdem Anlass zur Sorge.

Erntehelfer könnten ausbleiben

Bei den Spargel- und insbesondere den Beerenanbauern macht sich Unsicherheit breit, wenn es um das Thema Erntehelfer geht. Auf diese sind die Bauern angewiesen. Jährlich kommen etwa 80.000 Saisonarbeitskräfte nach Niedersachsen und helfen auf den Feldern. Viele Erntehelfer kommen schon seit vielen Jahren, der größte Teil aus Polen und Rumänien. Doch auch 7.000 ukrainische Studenten machen sich in normalen Jahren für die Beerenernte auf den Weg nach Niedersachsen. Insbesondere für sie ist dieses Jahr alles andere als normal. Zwar gebe es bislang noch keine Absagen, doch Eickhorst bezweifelt, dass die Arbeitskräfte kommen. Seine Sorge ist, dass der Krieg sich auch auf die Nachbarländer ausweitet. In diesem Fall würden viele Polen und Rumänen bei ihren Familien bleiben wollen.

Kostensteigerungen beim Spargel

Zudem wird die Branche wohl mit starken Kostensteigerungen klarkommen müssen. Durch den Anstieg des Mindestlohns im Oktober dürften die Produktionskosten für Spargel und Beeren um mindestens einen Euro pro Kilo ansteigen. Dem Verbraucher müsse daher klargemacht werden: „Wenn ihr weiterhin gute Produkte kauft, müsst ihr auch mehr ausgeben“, so Eickhorst. Angesichts der vielen Preissteigerungen in diversen Lebensbereichen aufgrund des Ukraine-Krieges, sei es unsicher, ob die Verbraucher das mittragen.

Mit Material von dpa
imago0090324627h.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Der richtige Zeitpunkt für Zwischenfrüchte
  • Schnecken richtig bekämpfen
  • Zinkersatz in der Ferkelaufzucht
  • Bauwagenidylle im Auenland
  • Pflanzenkohle für den Humusaufbau

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen