Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Karl Bockholt | am

Jakobskreuzkraut unter Strom: So das Aussamen der Giftpflanze stoppen

Bei der Mahd ist der Aufwuchs problematisch. In Heu oder Silage wird die Giftpflanze meist mitgefressen. Je kleiner sie ist, desto besser lässt sie sich bekämpfen. Das funktioniert auch mit Strom.

Die gelben Blüten des Jakobskreuzkrauts blühen etwa ab Mitte Juli. Sie bringen aber schon jetzt Tierhalter und Imker auf Trab: Das Jakobskreuzkraut breitet sich vor allem auf Brachen und extensiven Weiden aus. Kreuzkräuter sind giftig fürs Weidevieh. Sie schädigen die Leber der Tiere.

Für Pferde und Kühe sind alle Pflanzenteile giftig, sowohl frisch als auch konserviert. Schafe und Ziegen sind weniger gefährdet. Auf der Weide meiden die Tiere die Kreuzkräuter wegen der Bitterstoffe in der Regel. In Heu und Silage werden sie aber mitgefressen. Darum hat das Kraut auf Weiden und Wiesen nichts zu suchen.

on_Pferdeweide-Jakobskreuzkraut.jpg

Jakobskreutzkraut naturschutzverträglich eindämmen

Selbst für Bienen ist die Pflanze uninteressant, weiß Dr. Aiko Huckauf von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Dort arbeiten Grünlandlandwirte daran, Jakobskreuzkraut naturschutzverträglich einzudämmen.

Sie mähen und mulchen die Randstreifen an Wiesen und Weiden. Die Ausbreitung des Jakobskreuzkrauts zu stoppen und zugleich die Insektenwelt zu schonen ist dabei ihre Strategie. Dass das giftige Gewächs aussamt, müssen sie konsequent verhindern. Das geht etwa durch eine rechtzeitige Mahd, wobei der Aufwuchs sich nicht verfüttern lässt, oder eben durch Strom.

Tobias Schütt von der Firma Kersten Arealmaschinen aus Rees am Niederrhein zeigt dazu ein Gerät. Es besteht aus

  • Stromgenerator,
  • Transformator
  • und Handlanze.

Damit lässt sich der Strom punktuell direkt an das Jakobskreuzkraut bringen, um sie abzutöten. Wie das geht, zeigt das Video.

Inhalte der Ausgabe

  • Zukunft der Windenergie
  • Auflagen bei der Herbstdüngung
  • Tarmstedter Ausstellung: Infos für Besucher
  • Futtereffizienz in der Rinderzucht
  • Inflation: Alte Verträge anpassen?

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Zukunft der Windenergie
  • Auflagen bei der Herbstdüngung
  • Tarmstedter Ausstellung: Infos für Besucher
  • Futtereffizienz in der Rinderzucht
  • Inflation: Alte Verträge anpassen?

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen