Bodenversiegelung_Bild

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kristina Wienand | am

Land will weniger Flächen versiegeln

Die Versiegelung von Flächen durch Straßen, Häuser und Gewerbegebiete soll in Niedersachsen in den kommenden Jahren deutlich reduziert werden.

Um das zu erreichen, sei ein gemeinsames Eckpunktepapier mit der Landwirtschaft, dem Umwelt- und Naturschutz und anderen Interessenvertretern vereinbart worden, teilte das Umweltministerium jetzt in Hannover mit.

Damit werde eine Forderung des Niedersächsischen Weges aufgegriffen, wonach die Neuversiegelung bis zum Jahr 2030 auf weniger als drei Hektar pro Tag reduziert werden soll. Bis 2050 soll der Neuverbrauch von Flächen bei null liegen.

Derzeit werden in Niedersachsen täglich rund 6,6 Hektar als Siedlungs- und Verkehrsflächen ausgewiesen, bei steigender Tendenz.

Unter anderem empfiehlt die Arbeitsgruppe, die als ständiges beratendes Gremium fortgeführt werden soll, das Flächenmanagement zu stärken und digitale Planungsinstrumente zu nutzen. 

Land soll gutes Vorbild sein

Das Land solle bei der Entwicklung seiner eigenen Flächen auch als gutes Vorbild vorangehen. „Wir müssen unseren Flächenverbrauch drastisch reduzieren, denn praktisch jede Fläche, die wir überbauen und damit versiegeln, ist für die Natur unwiederbringlich verloren“, sagte Landesumweltminister Olaf Lies (SPD) laut Mitteilung.

PI-119-21_Vielfältiger_Einsatz_für_den_Natur-_und_Artenschutz_Anlage_Foto.jpg

Wird die Zulassung von Baugebieten neu geregelt?

Uneinigkeit bestand in der Arbeitsgruppe darüber, ob sich das Land für eine Abschaffung des Paragrafen 13 b des Bundesbaugesetzes einsetzen soll. Er regelt die Zulassung von Baugebieten im Außenbereich und soll die Wohnungsnot in Großstädten verringern.

Der Niedersächsische Städtetag und der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund wollen dem Land nicht empfehlen, sich für eine Abschaffung einzusetzen.

Die Umweltverband BUND und Naturschutzbund hingegen beklagen, dass der Paragraf vor allem von kleineren Gemeinden genutzt werde, um frei stehende Einfamilien- und Doppelhäuser zu bauen, was nicht die Wohnungsnot in den Großstädten behebe.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen