Poettinger Novacat 302 Cross Flow
Anne-Maria Revermann | am

Pöttinger: Das Schwad zusammenführen ohne Aufbereiter

Mit dem Novacat Cross Flow ist dem Landtechnikhersteller Pöttinger zur Agritechnica 2019 eine Revolution gelungen.

Mit dem Novacat Cross Flow ist dem Landtechnikhersteller Pöttinger eine Revolution gelungen: Mit der Querförderschnecke ist eine Schwadzusammenführung unmittelbar nach dem Mähen ohne Aufbereiter möglich. Cross Flow gibt es bereits in der Mähkombination Novacat A10 und im 3,5 m Heckmähwerk Novacat 352. Neu bringt Pöttinger eine sparsame Version auch in 3 m als Novacat 302 Cross Flow auf den Markt. Beim ihm ist der Kraftbedarf ist noch geringer. Die Vorteile der Dieseleinsparung liegen auf der Hand. Traktoren bereits ab 74 kW (100 PS) kommen zum Einsatz.

Für noch mehr Komfort gibt es bei allen Cross Flow-Modellen eine hydraulische Rückwandöffnung. Das Öffnen erfolgt bequem vom Traktorsitz aus, mit einem Terminal. Mittels der Querförderschnecke CF (Cross Flow) wird das Futter nach dem Mähen zu einem Schwad zusammengeführt. Das ist die Basis für ein kostengünstiges und kompaktes System zur Schwadzusammenführung, das auch für einfache Heckmähwerke geeignet ist. Die geschlossene Konstruktion verhindert Futterverluste. Ein Plus in punkto Effizienz ist die Einsparung des nachfolgenden Schwadvorganges: Die Ernte erfolgt direkt mit der Presse oder dem Ladewagen.

Die Firma Pöttinger finden Sie auf der Agritechnica in Halle 27 am Stand F 49.

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren