Kartoffelsorten in Kisten
Christel Grommel | am

Regionale Kartoffeln gefragt

Die andauernde Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln macht sich auch beim Kartoffelabsatz bemerkbar, die Direktvermarktung hat ebenfalls angezogen.

"Die Discounter bieten mittlerweile fast ganzjährig deutsche Kartoffeln an", sagte Landvolk-Vizepräsident Holger Hennies. 

Die Direktvermarktung habe um zehn bis 20 Prozent angezogen, im Sommer sei die Steigerung noch deutlicher zu spüren gewesen. "Die Menschen kaufen gerne Lebensmittel aus ihrer Nachbarschaft", so Hennies. Er sieht diese Entwicklung auch aufgrund von Corona verstärkt. 

Die Tendenz zur regionalen Direktvermarktung bestätigt Sonja Markgraf vom Landvolk Niedersachsen. Das sei schon vor Corona erkennbar gewesen und habe sich mit der Pandemie noch verstärkt. 

Laut Vater und Sohn Hellenberg, die einen Betrieb mit Kartoffelanbau in Barum bei Uelzen haben, ist regional das neue Bio. Bio-Landwirte mit Direktvermarktung gehörten zu den Gewinnern der Corona-Einschränkungen: 20 Prozent mehr Umsatz konnten sie seit Beginn der Pandemie verzeichnen. 

In Niedersachsen fiel die Kartoffelernte in diesem Jahr für die Landwirte überdurchschnittlich gut aus. Das trockene Erntewetter sorgt für gute Rodebedingungen. Mit 45 Prozent der Anbaufläche ist Niedersachsen das Land mit der größten Kartoffelproduktion. 

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen