Äpfel Altes Land

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Sonnenbrandgefahr für Äpfel

Die Hitze fordert ihren Tribut auch bei den Obstbauern. Apfelbauern beregnen ihre Äpfel - damit sie keinen Sonnenbrand bekommen.

Im Alten Land funktioniert Apfelbauer Tewes Quast den Frostschutz zum Sonnenschutz um. Er beregnet die Äpfel, damit sie in der Hitze nicht verbrennen. Mit 25 Beregnungsanlagen pro Hektar beregnet er an besonders heißen Tagen die Äpfel.

Ohne Beregnung gibt es braune Stellen

Das Prinzip ist Verdunstungskälte, wie man es bei einem Gewitterschauer nach heißem Wetter kennt. Ebenso wie auf der nassen Haut ist es dann auch auf der Apfeloberfläche kühler. Ohne Beregnung bekommen die Äpfel in der prallen Sonne braune Stellen und werden ungenießbar. Besonders betroffen sind die Äpfel im Kopf des Baumes, weil sie weniger Schatten haben. Quast musste in diesem Sommer bereits fünf Mal seine Felder beregnen, die Kosten liegen bei 10.000 Euro. Die Tage in Sommer, an denen eine Beregnung aufgrund der Hitze notwendig ist, nehmen zu, sagt der Obstbauer.

Mit Material von NDR

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen