Wenn über Wochen kein Regen fällt, bringt das Landwirte an den Rand der Verzweifelung. Auch Förster sind im Krisenmodus - so müssen sie ständig ausrücken, um tote Bäume und Schadholz zu beseitigen. Zwar gab es im Februar dieses Jahres regionsweise starke Niederschläge, doch der April war der trockenste seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen 1881. Wie Landwirte und Förster im Norden mit der wiederkehrenden Trockenheit umgehen, zeigt das Video.

Anne-Maria Revermann | am

Trockenheit im Norden - was bedeutet das für die Landwirtschaft?

Böden, Weiden und Wälder sind vielerorts ausgetrocknet. Wie gehen Landwirte und Förster mit der wiederkehrenden Trockenheit um?

Das könnte Sie auch interessieren