Drebbersches Moor in Diepholz
Anne-Maria Revermann | am

Umwandlung ackerbaulich genutzter Moorflächen in Niedersachsen denkbar

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium prüft, ackerbaulich genutzte Moor-Gebiete, naturnaher zu gestalten. Eine Umwandlung als Grünland sei denkbar.

Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz gelten nur noch fünf Prozent aller Moore als naturnah. Über 90 Prozent sind entwässert oder in Nutzung. Rund 30 Prozent der deutschen Moore liegen in Niedersachsen. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Hannover werden etwa 47.000 Hektar Hoch- und Niedermoor für Acker genutzt.

Es wird geprüft, ob auf bestimmten Standorten Anreize für eine Umwandlung der ackerbaulichen Nutzung in Grünland oder eine andere moorverträglichere Nutzungsform geschaffen werden können.

Intakte Moore wachsen im Zeitlupentempo, im Durchschnitt um einen Millimeter Torfablagerung jährlich. Hochmoore werden von Regenwasser gespeist und sind deutlich nährstoffärmer als die vom Grundwasser gespeisten Niedermoore.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen