Tannen stehen zum Verkauf als Weihnachtsbaum bereit
Hanna Zettel | am

Weihnachtsbaumpreise bleiben auch in diesem Jahr konstant

Die Weihnachtsbaumproduzenten rechnen in diesem Jahr mit keinen starken Schwankungen bei den Weihnachtsbaumpreisen.

Trotz Inflation, Lieferengpässen und steigender Transport- und Personalkosten soll es keine großen Veränderungen im Vergleich zu 2020 geben.

Saskia Blümel, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger, geht davon aus, dass die Preise konstant bleiben, es jedoch in einzelnen Segmenten zu Preissteigerungen kommen kann: "Viele Bäume in Deutschland werden in Familienbetrieben direkt vermarktet, hier fallen im Gegensatz zum Einkauf beim Händler zum Beispiel keine höheren Transportkosten an."

So soll die Nordmanntanne wie auch in der vergangenen Saison zwischen 21 und 27 Euro pro Meter kosten. Günstiger sind Blautannen für 12 bis 16 Euro oder Fichten für 9 bis 12 Euro pro Meter.

Weihnachtsbäume haben gute Qualität

Die relativ große Preisspanne lässt sich laut der Branchensprecherin mit der unterschiedlichen Qualität der Bäume erklären.

Diese soll jedoch in diesem Jahr dadurch, dass es im Frühjahr keine Spätfröste gegeben hat und dank der Regenfälle im Sommer, nach Einschätzung der Erzeuger besonders gut sein. Engpässe seien nicht zu erwarten. Rund 80 Prozent der Menschen entscheiden sich den Angaben zufolge in der Regel für eine Nordmanntanne.

Nachdem man im vergangenen Jahr durch die Pandemie und den damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen und geschlossenen Restaurants viele neue Kunden dazugewinnen konnte, rechnet der Verband auch in diesem Jahr mit einer etwa gleichbleibenden Nachfrage: "Wir gehen davon aus, dass viele, die im letzten Jahr das erste Mal einen Baum gekauft haben, in diesem Jahr Wiederholungstäter sein werden", so Blümel.

Kleinere Weihnachtsbäume werden immer beliebter

Jährlich werden in Deutschland 23 bis 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Der Trend geht jedoch in die Richtung kleinerer Weihnachtsbäume, so die Weihnachtsbaumerzeuger. "Das könnte der Tatsache geschuldet sein, dass es immer weniger Wohnraum und mehr Single-Haushalte gibt als noch vor ein paar Jahren", mutmaßt Blümel.

Während früher noch deutlich mehr große Bäume verkauft wurden, liegt nun die durchschnittliche Baumgröße zwischen 1,50 bis 1,75 Meter. Dabei sei es den Kunden wichtig, dass der Baum schlank sei und wenig Platz wegnehme.

Ein Baum mit einer Größe von 1,75 Meter bis 2 Meter ist nach etwa zehn Jahren ausgewachsen.

Mit Material von dpa
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen