Schubkarre im herbstlichen Garten
Janina Schuster | am

Welche Blumen müssen vor dem Frost aus der Erde?

Mit dem Herbst steigt für Gartenfreunde der Arbeitsaufwand, denn vor dem ersten Frost wollen viele Blumen ins Winterquartier umziehen. Wir sagen Ihnen, welche Blumen Sie besser schon mal aus der Erde holen.

Man mag es gar nicht hören, aber der Sommer ist vorbei. Und mit seinem Ende sinken auch die Temperaturen wieder. Ab Oktober besteht bereits die Möglichkeit, dass Nachtfröste den Boden ordentlich auskühlen. Und das wiederum mögen viele Blumen im Garten nicht. Wer sich also auch im kommenden Jahr noch an den Pflanzen erfreuen möchte, bringt sie möglichst bald in wärmere Gefilde. Doch welche Blumen müssen vor der großen Kälte aus der Erde?

Dahlien in Torf lagern

Dahlien, oder auch Georgien, sind aufgrund ihrer langen und prachtvollen Blütezeit beliebt und bekannt. Frost mögen die schönen Blumen jedoch gar nicht und sollten deshalb besser nicht im Freien überwintern. Die Landwirtschaftskammer empfiehlt, sie vor dem ersten Frost auf 10 bis 15 cm runterzuschneiden, vorsichtig auszuheben und zum Trocknen an einem dunklen und kühlen Ort zu lagern. Knollenbegonien sollten ähnlich behandelt werden. Nur können diese nach gut vier Wochen von Dreck und Wurzeln befreit werden. Überwintern tun sie am besten in Torf.

Blumenrohr nicht austrocknen lassen

Die aus den Tropen stammende Canna mag es am liebsten angenehm warm. Sie ist auch bekannt unter dem Namen "Blumenrohr" und ebenfalls nicht winterhart. Zudem darf sie auf keinen Fall austrocknen und sollte deshalb mit Erdballen in einer Kiste gelagert werden. Ihre Wohlfühltemperatur liegt bei 15 Grad.

Fuchsien nicht mehr düngen

Fuchsien hingegen vertragen leichten Frost. Doch hält dieser längere Zeit an, sollte die beliebte Balkon- oder Kübelpflanze besser nach drinnen gebracht werden. Dafür nimmt man ein Drittel der Blätter ab und stellt den Topf an einen dunklen und kühlen Ort. Die Pflanzen gehen in eine Ruhephase und müssen daher nicht gedüngt und nur selten gegossen werden.

Geranien: Triebe kürzen

Geranien überwintern ebenfalls lieber im Haus. Die Landwirtschaftskammer empfiehlt, die Pflanzen aus dem Topf oder Kübel zu nehmen und schwache Triebe zu entfernen. Haupttriebe sollten stark gekürzt und Erde entfernt werden. Wer Pilzbefall und Fäulnis verhindern möchte, hängt die Pflanzen einzeln an Schnüren auf. Bis zum Einpflanzen im Frühjahr können sie so verbleiben.

Mit Material von noz
JS_20210809_0615.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Unkraut einfach weglasern - neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft
  • Der Putenmarkt reagiert drastisch auf hohe Futterkosten und niedrige Erlöse
  • Das Winterprogramm der Niedersächsischen Landjugend ist da!
  • Investoren bedrängen Landwirte: Freiflächen-Photovoltaik

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen