Seminar
Janina Schuster | am

Quereinstieg in die Landwirtschaft

Um Kunden bei ihrer Direktvermarktung von hofeigenem Rindfleisch selbstbewusster beraten zu können, hat Landwirtsfrau Ann-Cathrin Schröder aus Rotenburg den Weg über einen Qualifizierungskurs der LWK gewählt.

Die hauptberufliche Controllerin und Ehefrau von Landwirt Christoph Schröder war bereits jahrelang auf dem Hof ihres Mannes tätig. Sie hatte das Büro des Betriebes geleitet und war somit kein Neueinsteiger, als sie sich für den Lehrgang der Landwirtschaftskammer Niedersachsen entschied. Vielmehr hatte sie sich bis dahin bereits ein eigenes Standbein aufgebaut: die Direktvermarktung von hofeigenem Rindfleisch. Das Fleisch von drei Bullen aus eigener Aufzucht vermarktet sie pro Monat direkt ab Hof. Doch bislang war der Hauptansprechpartner Ehemann Christoph. Mit dem Abschluss in der Tasche kann sie nun selbstbewusster auf die Kunden zugehen. "Jetzt kann ich alle Fragen zum Hof selbst beantworten", sagt sie.

Selbstbewusst dank Berufsabschluss

Bislang fehlte ihr bei manchen fachlichen Fragen der landwirtschaftliche Hintergrund. "Ich wollte nicht immer bei allem nachfragen müssen und selbst den Überblick behalten", erklärt sie den Schritt zum offiziellen Berufsabschluss. Doch nicht nur das. Auch die Absicherung des Betriebes, falls ihr Ehemann einmal ausfallen sollte, war ein entscheidender Faktor auf dem Weg.

Der Kurs selbst gefiel der vierfachen Mutter, da er einen komprimierten Ablauf hatte. "Im Pflanzenbau habe ich am meisten dazu gelernt, im Herdenmanagement war ich durch die Mutterkühe schon ziemlich fit", sagt sie rückblickend. Um den Berufsabschluss Landwirt im Vorbereitungslehrgang absolvieren zu können, ist der Nachweis der langjährigen Tätigkeit in der Landwirtschaft Voraussetzung.

Informationen zum Kurs

"Mit dem erfolgreichen Abschluss beweisen die Teilnehmer, dass sie über ein solides theoretisches Grundwissen und praktische Fertigkeiten verfügen, die sie für die erfolgreiche Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Betriebe einsetzen können – entweder hauptberuflich oder nebenberuflich", sagt Ralph Werfelmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Die Qualifizierung sei sehr gefragt und wird daher jährlich von Ende November bis Ende Februar angeboten. Der Kurs dauert 12 Wochen und findet im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem und bei DEULA in Nienburg statt.

Mit Material von LPD
AdobeStock_164099571.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Die Zuckerrübenernte ist gestartet!
  • Vorstellung der Waldstrategie 2050
  • Kartoffelfeldtag in Dorstadt: Anbauverfahren und Pflanztechnik
  • Digitalisierung im Kuhstall

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen