Zaunbau, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

Afrikanische Schweinepest: Wo stehen wir jetzt?

Rund fünf Monate sind nach dem ersten ASP-Fund an Wildschweinen in Deutschland vergangen. Was ist seither passiert? Und wo stehen wir aktuell?

Inzwischen gibt es 673 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen in Deutschland. Vor knapp fünf Monaten wurde das erste, infizierte Wildschwein in Brandenburg gefunden.

Trotz diverser Kritik bleibt positiv festzuhalten: Es gibt aktuell keine ASP-Fälle in Hausschweinbeständen. Außerdem ist es gelungen, die Tierseuche auf die betroffenen Regionen im Osten Deutschlands zu begrenzen. Das zeigt, dass Biosicherheitsmaßnahmen greifen.

Märkte bleiben dicht

Deutschland hat seit dem Auftreten der ASP in Ostdeutschland seinen Exportstatus "ASP-frei" verloren. Deshalb verhängten nahezu alle wichtigen Drittländer Einfuhrsperren für deutsches Schweinefleisch - das belastet den Schweinepreis.

Die Verhandlungen zur Öffnung von Drittlandsmärkten sowie die Wiederaufnahme der Schweinefleischexporte seien noch völlig ungenügend, schreibt die ISN. Das BMEL ließ vermelden, dass speziell in Bezug auf China alles versucht würde, um die Exportrestriktionen abzubauen, aber China aktuell die Gespräche verweigere.

Umso wichtiger ist es, nicht nur China in den Fokus zu rücken, sondern auch weitere wichtige Märkte wie Südkorea, Japan oder Vietnam ins Auge zu fassen. Dazu sei insbesondere auch das Kanzleramt deutlich stärker als bisher gefordert, so die ISN.

Impfen gegen ASP?

China, die USA oder England vermeldeten vielversprechende Erfolge bei der Erforschung eines Impfstoffs gegen die Afrikanische Schweinepest. Bisher konnte jedoch noch kein entscheidender Durchbruch erzielt werden.

Bis ein Impfstoff gegen ASP praxisreif ist, werde es noch einige Zeit dauern. Zuletzt kündigte Vietnam an, bis zum dritten Quartal 2021 einen Impfstoff gegen die Tierseuche herstellen und vermarkten zu wollen.

 

Bejagung von Wildschweinen intensiviert

Um die ASP weiter einzudämmen, ist die Jagd auf Wildschweine ein sehr wichtiger Bestandteil - und findet ein besonderes Augenmerk. Mehrere Bundesländer haben sich für eine Änderung des jeweiligen Jagdrechts ausgesprochen.

So ist zum Beispiel in NRW der Einsatz künstlicher Lichtquellen und Nachtsichtgeräten gestattet, um den hohen Wildschweinbestand abzubauen. Die Gefahr der weiteren Ausbreitung des ASP-Seuchengeschehens lässt sich so weiter reduzieren.

Mit Material von ISN
Ein Wildschwein wühlt im Boden

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen