Schweine in Mastbetrieb
Christel Grommel | am

Antibiotika-Kontrolle in Niedersachsen bald durch Veterinärämter

In Niedersachsen kontrolliert derzeit das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) die Antibiotika-Abgabe. Nun soll die Zuständigkeit auf die Kreisveterinärämter übertragen werden.

Im Februar 2015 war die Zuständigkeit trotz Widerständen auf das LAVES übertragen worden, dies wird nun rückgängig gemacht.

Die kommunalen Behörden sind bereits jetzt für Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Tiergesundheit auf den Tierhaltungsbetrieben zuständig. Außerdem sind sie zuständig für die Überwachung der Tierarzneimittel. Dazu gehört nun auch die Antibiotika-Überwachung. Es wird ein stringenter Durchgriff bei festgestellten Verstößen erwartet, ohne eine weitere Behörde einzuschalten. Die kommunalen Veterinärämter werden durch die Verschiebung gestärkt.

Das landesweite Meldesystem soll beim LAVES verbleiben. Dies gewährleistet die Kontinuität in der statistischen Auswertung der Antibiotika-Minimierung auf Landesebene.

Die Gebühren werden auch weiterhin erhoben, sie kommen dann den kommunalen Ämtern zu Gute. Auch an der Höhe der Gebühren wird sich nichts ändern.

Die Aufgabenverlagerung dürfte nach Ministeriumsangaben bis zum 01. Januar 2022 vollzogen sein. Eine Verringerung der Kontrolldichte soll es nicht geben.

Vorteile für Tierhalter

Die Übertragung soll Vorteile für die Tierhalter bringen, denn nur noch eine Behörde muss die Betriebe für eine Kontrolle aufsuchen, somit reduziert sich die Belastung für die Betriebe. 

Die ISN begrüßt diese Entscheidung, weil die Kontrollen nun mit anderen Überprüfungen der tierhaltenden Betriebe gebündelt werden könnten. Die gute Entwicklung mit sinkenden Mengen an abgegebenen Antibiotika im System des LAVES könne nun aufgenommen und von den Veterinärämtern weitergeführt werden.

Auch in anderen Bundesländern wird die Überwachung der abgegebenen Menge an Antibiotika durch die Kreisveterinärämter durchgeführt, z.B. in Nordrhein-Westfalen, wo die Mengen in den vergangenen Jahren ebenfalls deutlich reduziert werden konnten.

Mit Material von ML und ISN

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen