Wildschweine im Wald
Christel Grommel | am

ASP-Fälle außerhalb der Kernzone in Brandenburg

In Brandenburg gibt es 30 neue Funde von mit ASP infizierten Wildschweinen. Erstmals liegen Funde außerhalb der Kernzone.

Das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigte den amtlichen ASP-Verdacht bei den gefundenen Tieren. Zwei Fallwildfunde liegen rund zwei Kilometer außerhalb des Kerngebietes im Landkreis Märkisch-Oderland.

In der unmittelbaren Umgebung wird nun intensiv und systematisch mit Kadaversuchhunden, Hubschraubern und Drohnen nach Fallwild gesucht. Die Leiterin des ASP-Krisenstabs analysiert die Situation: "Seit Monaten haben wir ein stabiles Seuchengeschehen in den drei Kerngebieten. Die beiden jetzt gefundenen Kadaver liegen zwar innerhalb der Weißen Zone und somit im Gefährdeten Gebiet, aber außerhalb des bestehenden umzäunten Kerngebietes in Märkisch-Oderland. Der äußere Ring der Weißen Zone ist mit einem festen Zaun bereits umschlossen. Das Kerngebiet wird nun erweitert und sofort mit einem mobilen Elektrozaun vorläufig umzäunt." Im nächsten Schritt werde das erweiterte Kerngebiet mit einem festen Zaun umschlossen. 

Mit den neuen Funden gibt es nun 544 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild, 527 in Brandenburg und 17 in Sachsen.

Mit Material von ISN
Wildschwein-Wiese-Wuehlen.jpeg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen