Ein Kind hält sein Pausenbrot in der Hand
Anne-Maria Revermann | am

ASP: Infos für Schulkinder zum Umgang mit Speiseresten

Schulkinder erfahren, wie Nahrungsabfälle so entsorgt werden, dass eine weitere Verbreitung der ASP verhindert wird.

Als Reaktion auf die im Bundesland Brandenburg festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) hat der Verein information.medien.agrar (i.m.a) Schulleitungen und Lehrkräfte aufgerufen, über den richtigen Umgang mit Speiseresten zu informieren.

Schulkinder, aber auch das Personal in Schulkantinen sowie Eltern sollten darüber aufgeklärt werden, wie Nahrungsabfälle so entsorgt werden, dass eine weitere Ausbreitung von ASP verhindert werde. 

„In den Schulen kann immer wieder beobachtet werden, dass Kinder Lebensmittel wenig wertschätzen“, erläutert i.m.a-Geschäftsführer Patrik Simon. „Da werden Pausenbrote, die man nicht mag, achtlos weggeworfen.“

Doch Wildschweine durchwühlten Mülltonnen nicht nur an Waldwegen, sondern auch in Parks und Grünanlagen, wo die Tiere nach Essensresten suchten. Die Afrikanische Schweinepest sei ein geeignetes Beispiel, um Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln und die korrekte Entsorgung von Speiseresten zu vermitteln.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Schweinehalter unter Druck
  • Thema der Woche: Wolfsvergrämung mit Schafsglocken?
  • Pflanzenbau: Klimaschutz - Ackerbau gefordert
  • Tierhaltung: Wohin mit den Schweinen?
  • Betrieb: Vermarktungsalternative für Milch - Verbraucher entscheiden
  • Leben auf dem Land: Naturerlebnispfad in Butjadingen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen