Stoffstrombilanz-Betrieb
Christel Grommel | am

Erzeugerringe bieten neues Modul Stallbilanz an

Mit der neuen Düngeverordnung wird die Ausweitung der Pflicht zur Stoffstrombilanzierung auf 2021 vorgezogen. Die Erzeugerringe im Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS) haben daher die Online-Datenbank um ein Modul NP-Stallbilanz erweitert.

In Zukunft muss jeder Betrieb eine betriebsindividuelle Stoffstrombilanz vorlegen. Weiterhin muss eine Grenze von 170 kg eingehalten werden, die Ermittlung dieses Nährstoffanfalls erfolgt in vielen Bundesländern anhand von Standardwerten gemäß Anlage 1 DüV.

Kann der Betrieb nachweisen, dass die aufgebrachte Stickstoffmenge abweicht, insbesondere durch besondere Haltungs- oder Fütterungsverfahren, können andere Werte genutzt werden. In Niedersachsen ist es bereits heute möglich, die Bilanz der Nährstoffe aus dem Nährstoffgehalt des aktuell eingesetzten Futters gemäß Futtermittelnährstoffdeklaration und des Tierzuwachses zu ermitteln, wenn dieser dokumentiert wird und glaubhaft dargelegt wurde.

Stallbilanz auf Basis von Futtermitteldeklaration

Daher wurde die Online-Datenbank erzeugerring.info um das neue Modul NP-Stallbilanz erweitert. 

Das neue Modul berechnet für jeden Ferkelerzeuger- und Mastbetrieb, der Stickstoff (N) und Phosphor (P) anhand aktueller Futtermitteldeklarationen buchen kann, den Nährstoff-In- und -Output. Dazu werden Leistungen, Nährstoffabgabe und Nährstoffausscheidung bilanziert. Landwirte müssen dazu folgende Daten in die Datenbank hochladen: 

  • Nährstoffaufnahme: Verbrauchte Futtermengen x Nährstoffgehalte im Futter
  • Ansatz im Zuwachs: Zuwachs an Lebendmasse in kg x Gehalt im Zuwachs
  • Nährstoffabgabe im Produkt x Gehalt im Produkt
  • Angabe der Nährstoffausscheidung (NP)

Die Datenbank weist die gebuchten Phosphor- und Rohproteinwerte aus und berechnet aus dem Ansatz die ausgeschiedenen Stickstoff- und Phosphormengen je Kilogramm Zuwachs. Erste Auswertungsergebnisse zeigen, dass eine stark nährstoffreduzierte Fütterung nicht mit Leistungseinbußen verbunden ist und empfohlen werden kann. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass sich über die Fütterung der Stickstoffausstoß über die Gülle deutlich senken lässt. Im Gegensatz zur Kalkulation mit Schätzwerten belegen die Auswertungen, dass die Gülle bei stark nährstoffreduzierten Rationen wesentlich weniger Nährstoffe enthält.

Mit Material von BRS
on_Guelletechnik-Schleppschlauch-Schleppschuh-Foto1 Grosser Schleppschlauch.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen