Milchkühe fressen am Futtertisch
Anne-Maria Revermann | am

Finanzielle Lage für Milchviehhalter weiterhin kritisch

Obwohl der Preisverfall am Milchmarkt gestoppt werden konnte, bleibt die finanzielle Lage für viele Milchviehhalter weiter angespannt.

„Die finanzielle Situation vieler Milchviehbetriebe bleibt gerade in den durch Erntekosten und Pachten belasteten Herbstmonaten deutlich angespannt“, sagt der Vorsitzende des Milchausschusses im Landvolk Niedersachsen, Jan Heusmann.

„Die mit Milch erzielbare Gewinnmarge ist weiterhin gering und drückt die Stimmung bei den Betrieben. Ein Lichtblick ist lediglich, dass in diesem Jahr bei den meisten Betrieben die Versorgung mit Grundfutter besser ist, als in den durch Mäuse und Trockenheit belasteten Vorjahren.“

Märkte konnten sich erholen

Das Preisniveau bei den Notierungen für Milchpulver und Käse vor der Pandemie konnte bis dato noch nicht wieder erreicht werden. Zumindest sorgte die Markterholung in den einzelnen Produktsegmenten (Pulver, Käse, Butter) dafür, dass sich die Auszahlungspreise in den Monaten Juli und August im Durchschnitt leicht verbessern konnten.

Während sich im Juli der durchschnittliche Milchauszahlungspreis in Niedersachsen im Vergleich zum Vormonat um 0,35 Ct/kg erhöhte, konnte das Milchgeld im August im Durchschnitt erneut um 0,8 Ct/kg zulegen. Aktuell herrscht an den Produktmärkten seit einigen Wochen eine sehr ausgeglichene Situation vor.

Situation bleibt wegen höherer Erzeugungskosten schwierig

Beim aktuellen Auszahlungspreisniveau von 29 bis 32 Ct/kg Milch kann aus Betriebssicht vor dem Hintergrund deutlich gestiegener Erzeugungskosten weiterhin von einer schwierigen Situation gesprochen werden.

Sowohl die Verwertung aus Milch als auch die Erlössituation aus den letzten Monaten beim Zucht- und Schlachtvieh konnten keine Verbesserung für die Situation der niedersächsischen Familienbetriebe bringen.

Aus Sicht vieler Milcherzeuger ist es jetzt von großer Bedeutung, dass Politik und Gesellschaft in der Bekämpfung und Vermeidung der Ausbreitung der Pandemie zusammen an einem Strang ziehen und der aktuelle Anstieg bei den Infektionszahlen gestoppt werden kann. Erneute Schutzmaßnahmen und Einschränkungen mit negativen Auswirkungen auf den Markt müssen vermieden werden.

Mit Material von LPD
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Cem Özdemir möchte die Agrarpolitik auf Kurs bringen
  • Edeka stellt sein Milchsortiment auf höhere Haltungsstufen um
  • Wir haben uns mit der mobilen Schlachtung befasst
  • Wie lässt sich juristisch gegen Erdkabel vorgehen?
  • Hofübergabe: externe Unterstützung kann hilfreich sein

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen