Rehkitz Mähtod
Janina Schuster | am

Frühjahrsmahd: Rehkitze und Niederwild schützen

Damit es bei der Frühjahrsmahd nicht zu Unfällen kommt, erschien eine gemeinsame Pressemitteilung verschiedener Verbände zur Darstellung einzelner Maßnahmen.

Da die Frühjahrsmahd mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere zusammenfällt, ist es wichtig, ein paar grundlegende Maßnahmen zu treffen, um etwaiges Wild aus den Wiesen und Grünroggenfeldern zu treiben. Diese verstecken sich mit ihrem Nachwuchs oft in den weitläufigen Feldern. "Ducken und Tarnen" funktioniert bei natürlichen Feinden wie dem Fuchs, nicht jedoch bei Kreiselmähern oder Mähbalken.

Die Verbände Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer (BAGJE), Bundesverband Lohnunternehmen (BLU),  Bundesverband der Maschinenringe (BMR), Deutscher Bauernverband (DBV) und Deutscher Jagdverband (DJV) sprechen in ihrer Pressemitteilung einige Empfehlungen aus, um die Wildtiere vor einem möglichen Mähtod zu bewahren. 

Verschiedene Maßnahmen ergreifen

  • Mit Jagdpächtern sprechen

24 Stunden vor dem Mähtermin sollte mit dem Jagdpächter gesprochen werden, damit dieser Maßnahmen ergreifen kann oder aber diese werden vom Landwirt selbst ergriffen

  • Drohnenflug

Für besonders große Flächen eignet sich der Einsatz einer Drohne, um mittels Infrarot-Technik Jungtiere zu lokalisieren und gezielt zu vertreiben. Drohnen sind witterungsabhängig, aber sehr effektiv.

  • Absuchen der Fläche

Das Absuchen des Feldes, gepaart mit dem Einsatz von Jagdhunden kann Wildtiere aus der Wiese vertrieben

  • Knistertüten, Flatterbänder und Musik

Bereits am Vorabend aufgestellt, können diese Dinge kostengünstig und effektiv Wild aufscheuchen. Rehe sind beunruhigt und bringen ihre Kitze in Sicherheit. Auch elektronische Wildscheuchen, die Menschenstimmen oder klassische Motorengeräuschen aussenden, haben sich bereits bewährt.

  • Mähweise dem Tierverhalten anpassen

Die Empfehlung der Verbände lautet, Grünland immer von innen nach außen zu mähen. so können dort lebende Tiere aus der Fläche flüchten. Zusätzlichen Erfolg bei der Ernte von Ganzpflanzsilage bringt, die Schnitthöhe auf 15 bis 20 cm zu begrenzen, um sich duckende Rehkitze zu schützen.

Verbände richten sich an Politiker

Experten haben herausgefunden, dass bereits eine Maßnahme pro Hektar ausreicht, um die Tiere zu vertreiben. Die Verbände fordern die Politik auf, dem Thema Wildtierschutz eine erhöhte Priorität zuzuschreiben und Innovationen wie verbesserte Infrarottechnik zu fördern. 

Mit Material von Deutscher Bauernverband
imago0094225255h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Die Zuckerrübenernte ist gestartet!
  • Vorstellung der Waldstrategie 2050
  • Kartoffelfeldtag in Dorstadt: Anbauverfahren und Pflanztechnik
  • Digitalisierung im Kuhstall

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen