Fleisch im Supermarkt

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Großhändler verschweigt Herkunft beim Schweinefleisch

Der Großhändler Metro bewirbt Schweinefleisch aus anderen Ländern und bleibt bei der Herkunftskennzeichnung vage. Das sorgt für Unmut.

Den Ferkelerzeugern und Schweinemästern in Deutschland steht das Wasser bis zum Hals. Umso mehr verärgert es die Schweinehalterinnen und Schweinehalter, dass der Konzern Schweinefleisch aus anderen Ländern massiv bewirbt. 

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) bemängelt, dass diese Werbung trotz voller Läger und niedriger Erzeugerpreise gemacht wird. Viele Schweinehalter in Deutschland wüssten nicht mehr, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. 

Trotz seit Monaten anhaltender Kritik reagiere Metro nicht und setze seine Werbung fort. 

Absicht oder Versehen?

Diese Frage stellt sich die ISN. Denn die Metro mache für den Bereich Gastro aktuell Werbung für Schweinefleisch aus "deutscher Zerlegung". Diese ist aber nicht mit deutscher Herkunft gleichzusetzen. 

Wo das Tier geboren, aufgezogen und geschlachtet wurde, bleibt damit unklar. Ebenso unklar bleibe laut ISN, ob der Konzern das Thema Herkunftskennzeichnung versehentlich falsch verstanden habe oder eher den Verbraucher in die Irre führen wolle. 

Mit Material von ISN
Christa Diekmann-Lenartz

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen