Tierwohl: Schweine mit Beschäftigungsmaterial im Stall

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Haltungskennzeichnung verbessert Tierwohl nur begrenzt

Der Leiter des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tierschutz und Tierhaltung warnt vor zu hohen Erwartungen.

Die verbindliche Haltungskennzeichnung auf Fleischprodukten ist immer wieder Thema. Nun warnt Prof. Lars Schrader, Leiter des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tierschutz und Tierhaltung (ITT), davor, daran überzogene Erwartungen zu knüpfen. Die Kennzeichnung könne zwar zu Verbesserungen beim Tierwohl führen. Landwirte und Landwirtinnen könnten dazu motiviert sein, ihren Stall für die Stufen Frischluft oder Auslauf umzubauen. Dies werde jedoch überschaubar bleiben, wenn keine Unterstützung mit öffentlichen Mitteln erfolge.

Haltungskennzeichnung erster Schritt zum Umbau

Schrader bezeichnete die Haltungskennzeichnung als ersten Schritt, um beim angestrebten Umbau überhaupt in die Umsetzung zu kommen. Eine Transformation der Tierhaltung werde es jedoch nur geben, wenn die Vorschläge der Borchert-Kommission insgesamt umgesetzt würden. Der Wissenschaftler kritisierte die Bundesregierung wegen ihres unabgestimmten Vorgehens. So sei es nicht sinnvoll, „wenn auf der einen Seite das Bundeslandwirtschaftsministerium ein Konzept für eine Tierhaltungskennzeichnung vorstellt und auf der anderen Seite das Bundesumweltministerium zu verstehen gibt, dass dieses Konzept nicht mit den immissionsschutzrechtlichen Vorschriften vereinbar ist“. Für weitgehend lösbar hält der langjährige Institutsleiter den Zielkonflikt zwischen Tierwohl und Luftreinhaltung: „Emissionen müssen in offenen Ställen nicht höher sein als in geschlossenen.“

Gestiegene Offenheit bei den Landwirten

Schrader bescheinigt den Landwirten eine gestiegene Offenheit für Tierschutz in der Nutztierhaltung: „Ich nehme anders als früher eine Ernsthaftigkeit der Landwirte wahr, die Tierhaltung in ihren Ställe zu verbessern.“ Die bislang erzielten Fortschritte seien jedoch immer noch unzureichend. Den größten Handlungsbedarf sieht er in der Mastrinderhaltung. Im europäischen Vergleich stehe die hiesige Landwirtschaft beim Tierschutz vergleichsweise gut da. Schrader wünsche sich ein einheitliches Vorgehen in Europa beim Tierschutz und geht davon aus, dass dort der Druck auf die Tierhalter ebenfalls steigen werde.

Mit Material von AgE
Cem-Oezdemir-BMEL.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen