Impfprophylaxe-Junghennen-B1_CDL

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Viola Erfkämper, LWK Nordrhein-Westfalen | am

Impfung bei Hennen: Welche Impfstoffe und Techniken gibt es?

Impfungen können gefährliche Krankheiten bei Jung- und Legehennen vorbeugen. Welche Arten von Impfstoff und Impftechniken gibt es? Was sind häufige Fehlerquellen? Hierzu gibt das Netzwerk Fokus Tierwohl einige Tipps.

Dr. Kristian Düngelhoef, Fachtierarzt für Geflügel, gab in einer Online-Veranstaltung der LWK Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Netzwerks Fokus Tierwohl einen Überblick über notwendige und sinnvolle Impfungen bei Jung- und Legehennen. Die Impfstoffarten teilen sich in rekombinante Impfstoffe, Lebendimpfstoffe und Inaktivatimpfstoffe (Totimpfstoffe) auf. Rekombinante Impfstoffe werden den Küken per Nadel in der Brüterei injiziert und bieten einen lebenslangen Schutz. Lebendimpfstoffe werden über das Tränkwasser, als Spray oder Augentropfen verabreicht, wohingegen Inaktivatimpfstoffe über eine Nadel appliziert werden.

Impfung über das Wasser

Ein guter Impfschutz entsteht nur, wenn man den Impfstoff richtig verwendet, so Dr. Düngelhoef. Bei Impfungen über das Tränkwasser ist zu beachten, dass mindestens 24 Stunden vorher nur klares Wasser ohne Zusatzstoffe in den Leitungen ist, da zum Beispiel Desinfektionsmittelrückstände den Impfstoff schädigen können. Deshalb ist auch das Tragen von sauberen/neuen Einweghandschuhen bei jeder Impfung nötig. Bis zum Impftag muss der Impfstoff im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das Durchführen der Impfung empfiehlt sich frühmorgens, da die Tiere dann am meisten Durst haben. Wichtig zu beachten ist hierbei, den Bestand zwei Stunden vorher dursten zu lassen. Der Impfstoff wird dann ausreichend, gleichmäßig und innerhalb von zwei Stunden von den Hennen aufgenommen. Dies kann durch Farbstoffe im Impfwasser überprüft werden.

imago0050977287h.jpg

Sprühimpfung durch verschiedene Geräte

Die Sprühimpfung wird für Atemwegserreger eingesetzt. Es gibt verschiedenste Sprühgeräte, welche unterschiedliche Wassermengen benötigen. Je jünger die Tiere sind, desto weniger Wasser wird benötigt. Für eine gute Wirkung von Sprühimpfungen muss der Bestand in einem guten Allgemeinzustand sein. Dann kann das Immunsystem gut auf die Impfung reagieren. Aufgrund der Verdunstungsgefahr ist die Durchführung der Impfung im Hochsommer morgens zu empfehlen. Weiterhin empfiehlt Dr. Düngelhoef, die Lüftung im Stall zu reduzieren. Damit alle Tiere erreicht werden, sollten sie eng in Kisten, Käfigen oder Volieren sitzen. Eine Variante der Sprühimpfung ist die Augentropf-Impfung, bei der eine Impfstoffmenge gezielt ins Auge appliziert wird. Diese Methode wird vor allem bei Impfungen gegen Mykoplasmose und Infektiöser Laryngotracheitis eingesetzt.

Kokzidioseimpfung mithilfe eines rotfarbigen Gels

Als Kokzidioseimpfung favorisiert Dr. Düngelhoef eine Methode, bei der der Impfstoff gemeinsam mit einem rotfarbigen Gel auf dem gelben Federkleid verabreicht wird. Die Küken picken sich das Gel gegenseitig aus dem Gefieder, da es sehr attraktiv für sie aussieht.

Laut Dr. Düngelhoef müssen die Küken etwa vier Wochen lang nach der Impfung Kontakt zu ihrem Kot haben, denn dieser enthält Impfkokzidien. So werden über mehrere Vermehrungszyklen im Küken immer wieder neue Impfkokzidien aufgenommen und es bildet sich eine sichere Immunität aus. Bei der Aufzucht auf perforierten Böden (Volieren) muss Einlegepapier verwendet werden – über den gesamten Behandlungszeitraum, um die Aufnahme der Impfkokzidien zu gewährleisten. Bei der Bodenaufzucht hingegen haben die Küken ausreichend Kontakt zur Einstreu und ihrem Kot. Dr. Düngelhoef empfahl außerdem eine Desinfektion gegen Kokzidien in der Serviceperiode.

Geflügelpest1 (1).JPG

So verabreichen Sie Inaktivatimpfstoffe

Inaktivatimpfstoffe werden über eine Nadel im oberen Drittel des Brustbeins verabreicht. Der Impfzeitpunkt sollte im Idealfall mindestens zwei Wochen vor der Umstallung sein, da die Tiere bis zu einer Woche nach der Impfung geschwächt sein können. Jede Nadelimpfung belastet das Tier, also „so wenige Impfungen wie möglich, so viele wie nötig“, betonte Dr. Düngelhoef. Der Impfstoff sollte kurz vor der Impfung in einem Wasserbad auf 20 – 25 °C erwärmt werden. Das Impfbesteck muss steril sein und der Impfstoff regelmäßig geschüttelt werden. Nach jeweils 1.000 Tieren sollten die Nadeln gewechselt werden.

Die Pockenimpfung

Die Pockenimpfung ist eine Sonderform der Nadelimpfung. Eine Besonderheit ist, dass der Lebendimpfstoff mit speziellen Nadeln an der Stelle in die Haut gespritzt werden muss, wo sich die Pocke bildet (intrakutane Impfung). Wichtig ist, dass die Nadel vor jeder Impfung in den Impfstoff eingetaucht und mit ihm benetzt wird. Die Nadel wird in die unbefiederte Flügelspannhaut eingestochen, so bleibt der Impfstoff nicht im Gefieder hängen. Wichtig bei dieser Impfung ist, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird, daher muss der Impfstoff bis zur Impfung gekühlt und dann innerhalb von zwei Stunden verimpft werden.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen