Eine Katze versteckt sich im Eimer
Anne-Maria Revermann | am

Katzen kostenlos kastrieren

Das Land Niedersachsen stellt 300.000 Euro für die Kastration verwilderter Hauskatzen zur Verfügung.

Vom 2. November bis zum 14. Dezember läuft die Aktion zur kostenlosen Kastration von Streunerkatzen in Niedersachsen. In diesem Zeitraum wird die Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von rund 4.000 verwilderten Hauskatzen und Katern ermöglicht.

Teilnehmen dürfen Tierschutzvereine, Tierheime und ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer von kontrollierten Futterstellen. Das Land Niedersachsen stellt 300.000 Euro für die Aktion zur Verfügung. Ermöglicht wurde dies über zusätzliche 100.000 Euro aus der „politischen Liste" des Landtages.

Appell an Katzenhalter

Durch die Kastration geschlechtsreifer Kater und Katzen werde die Population wirkungsvoll eingedämmt. Gleichzeitig appellierte die Landestierschutzbeauftragte an private Katzenbesitzerinnen und Katzenbesitzer:

„Diese Aktion hat natürlich nur Erfolg, wenn Katzenhalter in Privathaushalten ebenfalls Verantwortung zeigen und ihre geschlechtsreifen Kater vor dem Freigang kastrieren lassen. Nur so kann die Population der Streunerkatzen stabil auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Ich appelliere an jeden Katzenhalter, die eigene Katze chippen und bei Tasso e.V. oder Findefix e.V., den beiden Haustierregistern, registrieren zu lassen. So kann die Katze bei Verlust schnell wiedergefunden werden und entgeht dem schlimmen Schicksal einer Straßenkatze. Ebenso sollte die Katze vor dem ersten Freigang und vor Eintreten der Geschlechtsreife kastriert werden, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern."

Katze-Maus.jpg

Das Land Niedersachsen knüpft damit an drei Aktionen an, die in den Jahren 2018/19 stattgefunden hatten. Dabei wurden 7.420 Fundkatzen kastriert, gekennzeichnet und registriert.

Alle an der Aktion beteiligten Tierschutzorganisationen haben jeweils 15.000 beziehungsweise 10.000 Euro für die Aktion gespendet und die praktizierenden Tierärzte spenden - wie bei den letzten Malen - 25 Euro pro Behandlung zurück. So kommen zu den 300.000 Euro des Landes weitere 65.000 Euro durch Tierschutzorganisationen und 80.000 Euro durch Spenden der Tierärzte hinzu.

Der genaue Ablauf des Katzenschutzprojektes sowie Teilnahmebedingungen erfahren Tierheime und Katzenüberbringer in ihrer Tierarztpraxis oder auf der Internetseite https://www.ml.niedersachsen.de/startseite/themen/tiergesundheit_tierschutz/landesbeauftragte_fur_den_tierschutz.

Mit Material von ML

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen