Tiertransport mit Schweinen

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel, Anne Revermann | am

Kaum Schlachtungen: Schweinehalter in ASP-Sperrzone verzweifelt

Die Lage im südlichen Emsland ist schlimm. Erst 1.800 Schweine wurden geschlachtet, der Druck wächst immer weiter.

Die Meldung des Landwirtschaftsministeriums, dass ein Schlachthof für die Schweine aus der Sperrzone gefunden sei, stimmte zunächst positiv. Doch leider hat sich die Situation nicht entwickelt wie erhofft. Die LAND & FORST sprach mit Lambert Hurink vom Landvolk Emsland und Dr. Albert Hortmann-Schorten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK).

Noch keine 2.000 Schweine geschlachtet

Von den 2.500 Schweinen, die laut der Pressemitteilung des ML geschlachtet werden konnten, sind erst 1.800 geschlachtet worden, gab Hortmann-Scholten an. Der Handlungsdruck steige, in der Region baue sich ein massiver Vermarktungsdruck auf.

Die Schweinehalter sind am Anschlag

Die Landwirtinnen und Landwirte im Emsland fürchten um ihre Existenz, für die 250 betroffenen Schweinehalter droht Stillstand. Im Sperrbezirk sind jede Woche rund 7.000 Schweine schlachtreif. Noch gibt es keine weiteren Schlachttermine.

Lambert Hurink vom Landvolk Emsland macht eindringlich auf die untragbare Situation für die Betriebe aufmerksam. „Die Halter sind schon jetzt am absoluten Anschlag“, warnt Hurink. „Wenn nicht bald Lösungen gefunden werden, dann wissen wir nicht mehr weiter.“ Man brauche händeringend Schlachtzahlen von 6.000 bis 7.000 Tieren pro Woche, um Betriebe nicht in einen Bereich zu bringen, in dem der Tierschutz nicht mehr gegeben ist.

Auch wenn es für die Schlachthöfe Hürden bei der Schlachtung und Verarbeitung der Tiere gibt, hat Hurink kein Verständnis dafür, dass es fast vier Wochen gebraucht hat, bis ein Unternehmen eine Zusage machen wollte. Dazu noch in Nordrhein-Westfalen und nicht in der Region. Das sei in Gesprächen seitens der Schlachtunternehmen anders angedeutet worden, das Landvolk ist nun enttäuscht, dass die diskutierten Lösungswege nicht umgesetzt wurden.

Politik und Schlachtbranche sind nun am Zug

Die Erwartungshaltung des Landvolks und auch der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) ist nun, dass die Politik auf Landesebene schnellstmöglich an Lösungen mitarbeitet. Es müssten sehr kurzfristig und mit Druck Lösungswege entstehen. Die Vorarbeiten seien getan, jetzt seien Politik und Schlachtstätten am Zug, forderte Hurink.

Wirtschaftliche Lage der Schweinehalter katastrophal

Der Wert für die bisher abgelieferten Schweine gehe gegen Null, sagte Hurink auf Nachfrage der LAND & FORST. Eine wirtschaftliche Zahlung gebe es nicht. Für die noch abzugebenden Schweine, wenn denn Schlachthöfe gefunden werden, könne man noch gar keine Aussage treffen.

Eine ökonomisch sinnvolle Verwertung der Tiere nach der Schlachtung ist das maßgebliche Problem, da Fleisch von Schweinen aus der Restriktionszone thermobehandelt werden müsse. Der Markt für diese Produkte sei begrenzt und die Vermarktung damit sehr schwierig, so Hortmann-Scholten.

Hurink bringt die Situation für die Halter so auf den Punkt: „Der physische und psychische Druck ist kaum noch aushaltbar“. Auch Tränen flossen bereits in Telefonaten.

So äußert sich das Ministerium zu den Vorwürfen

Dem Landwirtschaftsministerium Niedersachsen wird vorgeworfen, dass die Koordination nicht optimal funktionierte. "Den Vorwurf nehme ich erstaunt zur Kenntnis und kann nur vermuten, dass es mit der allgemeinen Anspannung zusammenhängt", äußert sich Ministerin Barbara Otte-Kinast. "Schließlich ist der erste ASP-Ausbruch in Niedersachsen für alle Betroffenen ein Präzedenzfall. Für mein Haus kann ich sagen, dass wir von Beginn an mit der Branche und allen zuständigen Behörden ständig im Austausch waren, um die Situation so schnell wie möglich zu lösen.

So gab es mehrere Konferenzen mit dem Berufsstand, Verbänden, Schlachtern, Verarbeitern und dem Handel, die gemeinsam geführt wurden. "Dadurch ist es uns überhaupt gelungen, die jetzige Lösung anzubieten. Meine Leute haben rund um die Uhr telefoniert, um zu helfen", so Otte-Kinast gegenüber der LAND & FORST.

 

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schweine im Offenstall mästen
  • Hitzestress bei Kälbern
  • Blattkrankheiten im Mais
  • Moorschutz durch Wiedervernässung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen