Kuh auf der Weide
Madeline Düwert | am

Land will keine Weidetierprämie, aber eine bessere Beratung

Eine Weidetierprämie für Milchviehhalter wird es nicht geben. Die Grünen hatten einen entsprechenden Antrag im Landtag in Hannover eingebracht, er wurde jedoch abgelehnt.

Landtag setzt auf Beratung

Allerdings stimmten die Abgeordneten mehrheitlich für eine bessere Unterstützung und Beratung der Milchbauern. Damit sollen die Auswirkungen von Preisschwankungen besser abgefedert werden.

Die Landesregierung wurde zudem aufgefordert, bei der Zuteilung von EU-Agrarzuschüssen auch Gelder für die Bewirtschaftung von Grünland vorzusehen, von denen die Milchviehhalter profitieren können.

 

Weidetierprämie sollte Grünflächenprämie ersetzen

Bis 2018 erhielten Landwirte noch eine Grünflächenprämie, die vor allem Milchviehhalter bekamen. Diese finanzielle Förderung sollte in eine Weidetierprämie übergehen, die an die Tierzahl gekoppelt werden sollte. Allerdings hatte die damals neue Agrarministerin Barbara Otte-Kinast die Einführung der Weidetierprämie wegen fehlender Gelder im Haushalt abgelehnt.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen