Ein Ferkel bei der Narkose mit Isofluran

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Meinung | Natascha Henze | am

Landwirte suchen nach dem „Königsweg“

Die Weichen für die Anwendung der Isoflurannarkose durch den Landwirt sind gestellt, findet Junglandwirtin Natascha Henze.

Zum Ende der Fristverlängerung lässt sich ein durchwachsenes Fazit ziehen. Die Weichen für die Anwendung der Isoflurannarkose durch den Landwirt sind gestellt. Eine gewisse Unsicherheit bezüglich des Anwender- und Umweltschutzes bleibt dennoch. Die Hoffnung der Landwirte die Lokalanästhesie als vierten Weg anzuerkennen, hat Frau Klöckner vollends genommen. Die Ebermast und die Immunokastration sind noch immer keine Alternative für die breite Masse. Insbesondere Letzteres erlebt durch die Einstufung der EU-Kommission als „hormonähnliche Substanz“ einen Dämpfer.

Viele Ferkelerzeuger werden die Hürden nicht überwinden können

Die Fristverlängerung war bitternötig, den erhofften „Königsweg“ hat es der Branche aber nicht gebracht. Die Sauenhalter stehen nun endgültig an der Weggabelung und müssen für sich wählen, welchen Pfad sie einschlagen. Dabei erscheint keine der Möglichkeiten als gut ausgebaut und leicht passierbar, denn jede birgt ihre Herausforderungen. Offen bleibt, wie viele Ferkelerzeuger die Hürden nicht überwinden können und auf der Strecke bleiben.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen