Insekten-Schweinefutter-B3_CDL
Sabine Aldenhoff | am

Mehlwurm und Soldatenfliege: Insekten als Alternative im Trog

Proteine sind in der Fütterung von Nutztieren unverzichtbar. Die bisher eingesetzten Eiweißpflanzen sind teuer, zum Teil knapp oder aus Gründen der Nachhaltigkeit in der Diskussion. Ist Insektenprotein für Schweine und Geflügel eine Alternative?

Insekten-Schweinefutter-B2_CDL

Nach jahrelangem Verbot vor dem Hintergrund der BSE-Problematik ist seit September 2021 die Fütterung verarbeiteter tierischer Proteine wieder bei Schwein und Geflügel erlaubt sowie auch die Fütterung von Nutzinsekten. Das sind die Möglichkeiten und Grenzen der Insektenfütterung von Schweinen und Geflügel:

 

Insekten sind natürliches Futter beim Schwein

Schweine und Geflügel fressen auch in der Natur Insekten. Laut EU-Liste dürfen folgende Insekten oder deren Mehl verfüttert werden: Schwarze Soldatenfliege, Stubenfliege, Mehlkäfer, Getreideschimmelkäfer, Heimchen, Kurzflügelgrille und Steppengrille.

Bei den Käfern und den Fliegen werden die Larven verfüttert, bei den Grillen die adulten Tiere. Bei Herstellung und Inverkehrbringen von tierischem Protein aus diesen Nutzinsekten sind verschiedene EU-Verordnungen zu beachten.

Vor allem der Protein- und der Fettgehalt der Nutzinsekten können stark schwanken, sie lassen sich jedoch über deren Ernährung steuern und sollten natürlich möglichst konstant sein für den Einsatz in Futtermitteln.

Bei der Schwarzen Soldatenfliege gibt es Unterschiede in den Nährstoffgehalten, ob es sich um Larven oder um Präpuppen handelt. Allgemein sind die Aminosäuren-Muster in Futtermitteln aus der Schwarzen Soldatenfliege vergleichbar mit denen von Sojaextraktionsschrot, wobei der Anteil an Valin etwas höher ist. Auch die Verdaulichkeit für Mastschweine ist vergleichbar mit der von Sojaextraktionsschrot.

Bei der Geflügelfütterung wurde in einer Studie festgestellt, dass die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein, die beim Geflügel besondere Bedeutung haben, geringer verdaulich sind als aus Sojaextraktionsschrot. Hier gebe es noch Klärungsbedarf. Zur Verfügbarkeit von Phosphor aus der Schwarzen Soldatenfliege gibt es offenbar noch kaum Untersuchungen.

Hochverdauliche Aminosäuren für Schweine

Auch beim Gelben Mehlwurm sind die Aminosäuren-Muster „vergleichbar günstig“ wie bei Sojaextraktionsschrot. Für das Schwein sind diese Aminosäuren laut einer Studie alle über 90 % verdaulich. Für das Geflügel sind sie mit mindestens 73 % auch gut verdaulich. Die Phosphorgehalte können stark schwanken, zu ihrer Verfügbarkeit gibt es auch beim Mehlwurm kaum Untersuchungen.

Und auch beim Heimchen sind die Aminosäuren-Muster mit denen von Sojaextraktionsschrot vergleichbar. Zur Verdaulichkeit von Aminosäuren und Phosphor aus Heimchen für Schweine oder Geflügel liegen noch keine Angaben vor. Was dahingegen bekannt ist, ist der relativ hohe Gehalt an Natrium in Heimchen.

Insekten für Vitamin D3-Gehalt belichten

Der Futterwert der Insekten wird beeinflusst durch das Futter, das sie aufnehmen, durch ihr Entwicklungsstadium (Schwarze Soldatenfliege) und durch ihre Haltung. Je nach Futtermittel lagern sie mehr oder weniger Fett, Vitamine, Carotinoide oder Mineralstoffe ein.

Allerdings ist das von Insektenart zu Insektenart unterschiedlich. Das Aminosäuren-Muster ist unabhängig von der Fütterung recht stabil, kann aber durch hohe Fettgehalte „verdünnt“ werden. Bei der Haltung spielt es beispielsweise für den Vitamin D3-Gehalt eine Rolle, ob die Insekten belichtet werden oder nicht. Es gibt also ein paar Stellschrauben für den Futterwert von Insekten für Schweine und Geflügel.

Bei Masthähnchen kann bis zu 10 % Schwarze Soldatenfliege beigemischt werden

Darüber hinaus ist die Art der Verarbeitung für den Futterwert der Insekten entscheidend. Da geht es beispielsweise darum, ob und wie vollständig das Fett abgepresst wird. Oder ob das Chitin (aus Häutungen) mit enthalten ist oder extrahiert wird.

Auch gebe es Diskussionen darüber, ob die Aminosäuren im Verarbeitungsprozess durch Erhitzen geschädigt werden. Welche Mengen an Insekten können in der Tierfütterung eingesetzt werden? Bei Masthähnchen kann bis zu 10 % Schwarze Soldatenfliege dem Futter beigemischt werden. Dies habe positive Effekte auf die Futteraufnahme und das Wachstum, sprich höhere Schlachtgewichte.

Mehlwürmer: negativer Einfluss auf die Futterverwertung von Broilern?

Die Fütterung von Mehlwürmern zeigte in zwei Studien einen negativen Einfluss auf die Futterverwertung der Broiler; dies sei nochmal zu überprüfen. Bei Legehennen habe eine Gabe von 50 g/kg Schwarze Soldatenfliege positive Effekte auf Legeleistung, Eierqualität und möglicherweise auch auf das Immunsystem. Eine andere Studie hält hier sogar den Ersatz von 50 % des Proteins durch Schwarze Soldatenfliege für möglich.

Lebende Larven für Ferkel sorgen für Beschäftigung

Noch dünner ist die Erkenntnislage bei der Fütterung von Schweinen. Offenbar können bis zu 20 % Insektenprotein ohne Probleme an Ferkel gegeben werden. Laut einer Studie führt der Einsatz von 5 % Mehlwürmern bei Ferkeln zu einem Rückgang der Durchfallerkrankungen.

Auch kann die Fütterung lebender Larven der Schwarzen Soldatenfliege bei Ferkeln für Beschäftigung und somit zu einem positiven Einfluss auf ihr Verhalten sorgen. Für Mastschweine und Sauen gibt es nur relativ wenige, uneinheitliche Studien, aus denen sich kaum empfehlenswerte Rationen ableiten lassen.

Fazit: Insekten sind als Futtermittel nachhaltig

Insekten können bei Anpassung der Ration in der Fütterung von Schweinen und Geflügel eingesetzt werden. Über die Mengen besteht noch Uneinigkeit. Mit 10 % könne man erst mal nicht viel falsch machen.

Noch herrsche eine hohe Variation in den Nährstoffkonzentrationen, was die Rationsplanung erschwere. Die Weiterentwicklung der Insektenhaltung in Deutschland werde da aber voraussichtlich eine gewisse Konstanz reinbringen. „Doppelte Veredelungsverluste“ sind zu vermeiden, also Futter, das direkt an die Nutztiere gefüttert werden kann, sollte nicht zur Aufzucht der Insekten verwendet werden. Diese sollten mit ansonsten nicht nutzbaren Koppelprodukten gemästet werden.

Künftig werde die Einsatzmöglichkeit von Insekten als Futtermittel für Nutztiere vor allem von den (aktuell noch recht hohen) Kosten, aber auch von ihrer Verfügbarkeit und Verarbeitung in konstanter Qualität und konstanten Mengen abhängen. Die Entwicklung wird aber rasch voranschreiten. Der Vorteil von Insekten als Futtermittel ist, dass sie wenig Platz brauchen in der Produktion bei weltweit knapper werdenden Agrarflächen pro Kopf. Die Fütterung mit Insekten trägt also zur Nachhaltigkeit bei.

Mit Material von Dr. Jochen Krieg, Fütterungsreferent LWK

Ihnen gefällt diese Zusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den in der digitalen Ausgabe über die weiteren Möglichkeiten und Grenzen bei der Insektenfütterung von Schweinen und Geflügel und inwieweit sich hier Alternativen zu den klassischen Einweißpflanzen Soja oder Raps auftun.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Wegweiser Erneuerbare Energien: Wie heize ich den Hof?
  • Nachhaltiger Kartoffelanbau
  • Saugferkeldurchfälle stoppen
  • Maschinenvorführung zur ultraflachen Bodenbearbeitung
  • Antragsfrist für Kleinbeihilfe

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen