Schweine
Christel Grommel | am

Mehr "Tierwohl-Fleisch" - 30 Millionen für Ferkelerzeuger

Mit dem Tierwohl-Label geht es im kommenden Jahr voran. Dafür werden Ferkelerzeuger jetzt mit mehreren Millionen unterstützt, um höhere Standards bei der Haltung umsetzen zu können.

Die dritte Projektphase der Initiative Tierwohl startet im kommenden Jahr. Das teilte die von Ernährungsbranche und Handel getragene Initiative vor der Grünen Woche mit. Ab 2021 sollen Verbraucher Schweinefleisch mit dem Tierwohl-Kennzeichen in den Kühlregalen finden.

Halter werden bei höheren Standards unterstützt

Bis 2024 soll die Einhaltung von höheren Standards im Stall honoriert werden. Dafür sollen jährlich 30 Millionen zur Verfügung stehen. Das soll über den Lebensmitteleinzelhandel finanziert werden, der zwei Cent pro verkauftem Kilo zahlt.

Als Ziel teilt die Initiative „die Schließung der gesamten Lieferkette von der Sauenhaltung bis zur Schlachtung bis 2024“ mit.

Die Initiative Tierwohl ist 2015 gestartet. Nach eigenen Angaben hat sie derzeit in Deutschland einen Marktanteil von 70 Prozent bei Geflügel und 24 Prozent bei Schweinen.

Mit Material von dpa
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Pflanzenbau: Ökomais - Pilze steigern den Ertrag
  • Technik: Rechnet sich der Ladewagen?
  • Tierhaltung: Außenklimaställe als Zukunftsmodell in der Schweinehaltung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen