Imker erntet Honig
Christel Grommel | am

Niedersachsens Imker mit der Ernte zufrieden

Die Honigernte in Niedersachsen ist gut ausgefallen. Sie liegt etwa auf dem Niveau von 2019, mit saisonalen und regionalen Unterschieden.

"Die Rapshonigernte ist unterdurchschnittlich ausgefallen. Das hängt damit zusammen, dass der Raps früh angefangen hat zu blühen", erklärte der Vorsitzende des Landesverbands Hannoverscher Imker, Jürgen Frühling.

Dafür gab es jedoch einen guten Ertrag beim Sommerhonig. Für diesen sind die Linde und Blühstreifen wichtig. Bei der regionalen Besonderheit Heidehonig habe es ebenfalls eine kleine Ernte gegeben.

Der Durchschnitt lag bei 26,3 Kilogramm pro Bienenvolk. Pro 500 Gramm Honig bestäubten die Bienen um die 75 Millionen Blüten - damit tragen sie auch zum Erhalt der Arten- und Pflanzenvielfalt bei.

Leicht zu spüren bekamen auch die Imker die Corona-Krise: 2019 gab es mehr neue Mitglieder bei den Imkern als in diesem Jahr. Das lag daran, dass viele Praxisschulungen diesmal coronabedingt ausfallen mussten. Der Landesverband zählt 9.100 Mitglieder und rund 60.000 Bienenvölker. Hauptberufliche Imker gibt es unter den Mitgliedern nur zwei Prozent.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tierhaltung: Küchenschnack mit Milchviehhalter Matthias Schulte-Althoff
  • Pflanzenbau: Perspektiven für Zuckerrüben
  • Technik: Wirtschaftlichkeit Gülleseparation
  • Forstwirtschaft: Bodenverbesserung mit Wollpellets: Feldversuch im Emsland

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen