Schaf-geschoren
Jan-Gerd Ahlers | am

Oldenburg: In Wüsting messen sich Deutschlands beste Schafscherer

Nächste Woche findet die Deutsche Schafschurmeisterschaft in Wüsting bei Oldenburg statt. Mit dabei: Sebastian Engel aus Berne.

Vor drei Jahren entdeckte Sebastian Engel aus Berne, Kreis Wesermarsch, die Schafschur für sich. Kommende Woche tritt der Garten- und Landschaftsbauer nun bei der Deutschen Schafschurmeisterschaft in Wüsting bei Oldenburg an. Er gehört zu den Startern in der Juniorklasse für Anfänger.

Was ist wichtig bei der Schafschur und wie kann ich das Tier am besten scheren? Sein Wissen und Können hat Sebastian Engel über Videos im Netz und von einem Schurlehrgang der Landwirtschaftskammer in Echem. Immer wieder feilt er an seiner Schurtechnik.

Freude am Umgang mit Schafen

Engel-Schafschur

Engel startete mit einer Handschermaschine für Hobbyhalter bei seinen vier Texel-Mutterschafen. Seit einigen Monaten hat er ein 8 kg schweres Profigerät mit 300 Watt, weil er nun auch Schafe von anderen Tierhaltern schert. So schafft er 15 bis 18 Schafe stündlich.

Sebastian Engel hat Freude am Umgang mit den Schafen und kann für sich dank Mund-zu-Mund-Propaganda bereits eine wachsende Nachfrage registrieren. Vor allem kleine Hobbyhalter aus den Kreisen Wesermarsch und Oldenburg freuen sich, dass er auch in Kleinstbeständen die Schur übernimmt.

"Wir Scherer müssen vor allen Dingen ruhig bleiben, vorsichtig und konzentriert arbeiten", erzählt der junge Schafhalter. Nur so schaffe man es, kein Schaf zu verletzen.

Deutsche Schafschurmeisterschaft auch international

on_Schurmeisterschaft

Rund 80 nationale und 15 internationale Schafscherer sowie 1.200 Schafe nehmen an der 17. Deutschen Schafschurmeisterschaft bei den 16. LandTageNord vom 23. bis 26. August teil. Gestartet wird

  • in der Juniorklasse ab 16 Jahren,
  • in der Intermediateklasse ab 20 Jahren und
  • in der Openklasse.

Am Freitag, 23. August, beginnen die Vorläufe. Jeder Schafscherer schert in zwei Vorläufen. Geschoren wird ausschließlich mit Wormdrive. Am Samstag geht es mit den Vorläufen Schafschur, Blade und Woolhandling (Behandlung der Wolle) weiter.

Am Sonntag wird nach den Halbfinals das Finale eröffnet. Hier wird die Meisterschaft entschieden und am Ende die Siegerehrung des Deutschen Meisters 2019 vorgenommen.

Drei Disziplinen bei der Schafschur

Bei den Wettkämpfen gibt es drei Disziplinen:

  • Schafschur mit Maschine,
  • Schafschur mit der Handschere und
  • das Woolhandling.

Die eingesetzten Richter haben dabei quasi in Windeseile die Technik der Schur bzw. der Arbeit mit der Wolle und die Endqualität zu bewerten.

Erwachsene Schafe, die erblich bedingt keinen Wollwechsel aufweisen, müssen mindestens einmal pro Jahr vollständig geschoren werden.

Jungzüchter messen sich

Ein Jungzüchterwettbewerb steht für Sonntag, 25. August, 10 Uhr, auf dem Programm. Die Jüngsten bis zehn Jahre müssen verschiedene Wollen und Schafrassen erkennen und das Grundwissen zur Schafhaltung beherrschen.

In der Gruppe zwei müssen von den Jungzüchtern aus einem Katalog mit 25 Fragen mindestens zehn richtig beantwortet werden. Die Teilnehmer der dritten Gruppe erhalten 15 Fragen, die innerhalb einer bestimmten Zeit gelöst werden müssen.

Außerdem müssen alle Jungzüchter ein Schaf führen, so wie es auch bei einem Schauwettbewerb üblich ist. Während in den beiden ersten Gruppen das eigene Tier geführt werden darf, müssen die Älteren ein fremdes Tier präsentieren. Die Siegerehrung ist zwischen 15 und 15.30 Uhr vorgesehen.

Mehr zu den Veranstaltungen auf der LandTageNord lesen Sie in der LAND & Forst 33/19 sowie auf der Homepage der Landwirtschaftsmesse in Wüsting.

Das könnte Sie auch interessieren