Meinung | Ina Martens, Schafzüchterin aus der Wesermarsch | am

Schafhaltung: Nur etwas für die reichen Leute?

Schafe, das ist doch was für arme Leute! So wurden ihre ersten zwei Tiere kommentiert, berichtet Schafzüchterin Ina Martens.

Diese Annahme muss aus grauer Vorzeitzeit stammen, denn Schafe sind nur was für reiche Leute, und zwar müssen Sie erst reich sein und dann können Sie sich die kleinen Wiederkäuer anschaffen. Denn kaum ist man im Besitz von Schafen, geht es ans Portemonnaie.

on_Ina Martens

Mir werden dann schon mal die Kosten für die Berufsgenossenschaft, die Tierseuchenkasse inklusive Ohrmarkenbeschaffung, für die Entwurmung und auch die Züchterleidenschaft unter die Nase gerieben. Und bekanntlich „freet Schaap un Göös de Botter ut de Dös“, also nur das Beste für diese Tiere. Bis vor drei Jahren konnte ich mir noch einreden, dass ich mir mit der Schafhaltung das Fitness-Studio und die Couch beim Psychiater spare. Bis dato bekam ich nach einem anstrengenden Tag zwischen meinen wolligen Zuhörern einen klaren Kopf.

Schafe kosten Geld

Mittlerweile knirsche ich zwischen ihnen mit den Zähnen. Zwei Komponenten laufen aus dem Ruder. Die Pachtpreise ziehen immer noch an. Die Blümchenwiese hat sich bald erledigt. Da kommt ein „richtiger“ Landwirt und der gibt das Doppelte an Pacht. Damit bin ich wieder beim Geld und was mit „richtiger“ Landwirt gemeint ist, da bin ich mir nicht so sicher, aber bestimmt kein Depp mit Schafen.

Schafe kosten Arbeitszeit

Die zweite Komponente ist der Herdenschutz. Da sich der Wolf schon auf unschöne Art an meinen Schafen bedient hat, betreibe ich penibel den Bau von Wolfsabwehrnetzen und musste schon im zweiten Jahr erkennen: Ich schaffe es zeitlich nicht. Diese zeitintensive und über Leben und Tod entscheidende Arbeit an eine Fremdfirma abzugeben, man ahnt es schon, kostet zu viel Geld, falls es solch eine Firma denn gibt. Da bleibt noch die Arbeitszeitverkürzung mit der Begründung „Betreuung von Schafen unter 18 Jahren“. Trotz Einkommenseinbußen frag ich gleich morgen mal meinen Arbeitgeber.

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen