Mitarbeiter in einem Schlachthof
Anne-Maria Revermann | am

Schlachtungen an Sonn- und Feiertagen erlaubt

Schlachthöfe in Niedersachsen dürfen ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen schlachten.

Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung brachte das Landwirtschaftsministerium in Hannover auf den Weg. Ziel sei es, den "Schweine-Stau" in den Schlachthöfen aufzulösen, berichtete die NWZ am Freitag (16. Oktober).

Im Agrarausschuss hatte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast am Mittwoch ein Bündel an Maßnahmen angekündigt, um der im Agrarland Niedersachsen wichtigen Schweinebranche zu helfen. Eine davon ist die Möglichkeit, ausnahmsweise an Sonn- und Feiertagen zu schlachten. Schlachthöfe müssten die Ausnahmegenehmigung aber jeweils separat und begründet beim Ministerium beantragen.

Jedes dritte deutsche Schwein stammt aus Niedersachsen: Etwa 5.300 Betriebe halten rund 8,3 Millionen Schweine. In den niedersächsischen Mastbetrieben hat sich ein Überhang von etwa 40.000 Schweinen pro Woche aufgebaut. Otte-Kinast hatte auch auf ein Reduzieren der Ferkelproduktion gepocht. Schweinehalter müssten jetzt sofort ihre Produktion auf den vermutlich länger anhaltenden Engpass bei Schlachtung, Zerlegung und Vermarktung anpassen.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Schweinehalter unter Druck
  • Thema der Woche: Wolfsvergrämung mit Schafsglocken?
  • Pflanzenbau: Klimaschutz - Ackerbau gefordert
  • Tierhaltung: Wohin mit den Schweinen?
  • Betrieb: Vermarktungsalternative für Milch - Verbraucher entscheiden
  • Leben auf dem Land: Naturerlebnispfad in Butjadingen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen