Schweinestall
Cornelia Krieg | am

Schock über verendete Schweine: Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach dem Fund von verendeten Schweinen ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Nach dem Fund von rund 1.000 toten Schweinen in einem Stall in der Region Hannover hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg  Ermittlungen aufgenommen. Zu Details äußerte sich die für Landwirtschaftssachen zuständige Schwerpunktstaatsanwaltschaft zunächst nicht."Die Akten sind noch auf dem Weg zu uns", sagte Behörden-Sprecher Thomas Stein am Mittwoch.

Stall Ohne Auffälligkeiten kontrolliert

Inzwischen hat der Landkreis Nienburg auf Veranlassung des Landes weitere Betriebsstätten des Pächters überprüft. Den 750 Schweinen dort gehe es gut, die Überprüfung habe keine Beanstandung ergeben, sagte ein Sprecher des Kreises. Auch vier Ställe, die von den Eltern des Pächters betrieben werden, seien kontrolliert worden - ohne Beanstandungen. Die Eltern hätten 181 Schweine aus dem Stall bei Hannover übernommen. Den Tieren gehe es den Umständen entsprechend gut.

Der Region Hannover zufolge waren Ställe des Pächters in Neustadt/Rübenberge bereits 2013 und 2014 vom Veterinäramt ohne Auffälligkeiten kontrolliert worden. Der Stall, in dem vor wenigen Tagen die Tierekadaver entdeckt wurden, sei aber erst danach als Betriebsstätte des Pächters hinzugekommen, sagte eine Sprecherin.

Sieben verendete Schweine werden nach Anagben des Landwirtschaftsministeriums Niedersachsen zufolge derzeit vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) auf mögliche Tierseuchen untersucht.

 

Bis zur Aufklärung gilt Belegungsverbot

Sieben verendete Schweine werden nach Anagben des Landwirtschaftsministeriums Niedersachsen zufolge derzeit vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) auf mögliche Tierseuchen untersucht.

Die Tiere waren offenbar verdurstet und verhungert. Noch lebende Tiere wurden von den Behörden in einen anderen Stall gebracht. Die Kadaver seien von Fachbetrieben entsorgt worden, sagte eine Sprecherin der Region Hannover, die für die Veterinäraufsicht zuständig ist. Bis zur endgültigen Aufklärung des Falles gelte für den Stall ein Belegungsverbot.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kritisierte, die Zustände auf dem Hof seien aus ethischer und tierschutzrechtlicher Sicht nicht hinnehmbar. Der Vorfall bringe auch alle Tierhalter in Verruf, die ordentlich mit ihren Tieren umgehen.

Weiterer Fund im Kreis Goslar

Unterdessen wurden auf einem Milchbauernhof in der Samtgemeinde Lutter am Barenberge (Kreis Goslar) Tierkadaver und Skelette entdeckt. Um wie viele tote Tiere es sich handelt, könne nicht mehr festgestellt werden, teilte die Kreisverwaltung mit. Die verbliebenen lebenden 135 Kühe, Rinder und Kälber seien vernachlässigt und in schlechtem Zustand gewesen. Zwei der Tiere seien mittlerweile verendet. Zwei weitere mussten eingeschläfert werden.

Das Veterinäramt habe dem Landwirt die überlebenden Tiere offiziell weggenommen und ein Tierhaltungsverbot gegen den Mann ausgesprochen.

Die Kühe bleiben vorerst auf dem Gelände des Betriebes. Dort werden sie von einem anderen Landwirt versorgt.

Fälle sind "Belastung für die gesamte Branche"

Die Missstände auf dem Bauernhof waren der Behörde in der vergangenen Woche angezeigt worden. Landkreis und Polizei hatten den Betrieb daraufhin noch am selben Tag kontrolliert. Derzeit wird untersucht, woran die auf dem Gelände entdeckten Kühe gestorben sind. Bei den skelettierten Kadavern sei dies nicht mehr nachzuvollziehen. Ob auch in diesem Fall die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird, stand zunächst nicht fest. "Wir prüfen noch, ob eine Straftat vorliegt", sagte ein Sprecher des Landkreises.

Eine Sprecherin des Landvolks äußerte sich bestürzt über die Fälle. "So etwas darf nicht passieren", sagte sie. Landwirte müssten sich um die ihnen anvertrauten Tiere kümmern, Tierschutzgesetze müssten beachtet werden. "So etwas ist nicht zu entschuldigen, das ist eine Belastung für die gesamte Branche."

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Fleischbranche am Scheideweg
  • Agrarpolitik: Ergebnisse aus dem Verbraucherschutzbericht
  • Betriebsführung: Den Überblick über die Finanzen behalten
  • Energie: Biogasmotoren bei Hitze schützen
  • Pflanzenbau: Schädlinge im Raps bekämpfen
  • Leben auf dem Land: So lernen Kinder richtig radeln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen