Schweine in einer Schweinemastanlage
Janina Schuster | am

Schweinehalter am Limit: Landvolk für staatliche Förderung

In Deutschland kommt es zu einem Strukturbruch der Schweinehaltung. Stark sinkende Schweinepreise und eine Gesellschaft im Wandel führten zuletzt zu immer mehr Landwirten, die ihre Betriebe aufgeben.

Das Landvolk und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) sind alarmiert und fordern eine staatliche Prämie für die Schweinehaltung. Bislang sprachen sich beide Verbände gegen staatliche Förderinstrumente aus, wie beispielsweise eine "Umstrukturierungsprämie". Zwar unterstützen sie die Empfehlungen des Kompetenznetzwerkes Nutztierhaltung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur Neuausrichtung der Tierhaltung (Borchert-Kommission), drängen nun jedoch auf die Verankerung einer solchen Prämie.

Was tut die Borchert-Kommission?

Damit sollen Schweinehalter für den Ausstieg aus der Tierhaltung entschädigt werden, wenn sie die Transformation ihrer Betriebe aus bestimmten Gründen nicht bewerkstelligen können. Dazu zählt beispielsweise Flächenknappheit, mangelndes Kapital oder ein ungünstiger Betriebsstandort. Die Borchert-Kommission befasst sich mit der Neuausrichtung der Tierhaltung in Deutschland. Tierhaltende Betriebe sollen demnach eine Perspektive durch Planungssicherheit, Genehmigungsfähigkeit und Finanzierung erhalten. Eine Entschädigung in Form einer staatlichen Förderung für tierhaltende Betriebe war darin bislang nicht vorgesehen.

Der Schweinehaltung droht ein Strukturbruch

"Um einen von der Gesellschaft und der Politik gewünschten Prozess nicht zu einem Strukturbruch werden zu lassen, braucht es eine finanzielle Unterstützung in Form einer Umstrukturierungsprämie oder einer -entschädigung für den Ausstieg aus der Tierhaltung", da sind sich Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies und WLV-Präsident Hubertus Beringmeier einig. Zu diesem Zwecke haben die Verbände ein Positionspapier veröffentlicht. "Wir fordern unbedingt die 5D-Kennzeichnung, damit die Merkmale ‚Geburt, Aufzucht, Mast, Schlachtung und Verarbeitung in Deutschland‘ für den Verbraucher eindeutig erkennbar sind", so die Verbandspräsidenten aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Wie viele Schweinehalter gibt es in Niedersachsen?

Die Lage der Tierhalter in der Schweinehaltung spitzt sich vermehrt zu. Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe ist seit Mai 2018 von 5.700 auf 5.000 im Mai 2021 gesunken. Aufgrund der hohen Auflagen und der aktuellen Marktsituation durch Corona sowie die Verstärkung durch ASP, fehlt den Schweinehaltern und Ferkelerzeugern jegliche Perspektive.

Mit Material von LPD
imago0136661304h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen