Der Leiter der Versuchsstation für Schweinehaltung in Wehnen, Kai Gevers (links), zeigte die zuvor gelernten theoretischen Inhalte noch einmal an Praxisbeispielen im Stall.

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Leonie Jost | am

Stressfreier mit Schweinen arbeiten

Völlig stressfrei wird die tägliche Arbeit mit Schweinen wohl nie werden. Aber stressärmer, das geht durchaus. Dadurch wird es für alle beteiligten Menschen und Tiere schneller, effizienter und sicherer.

Meistens soll es schnell gehen: beim Ein- oder Umstallen, beim Verladen, auch im Schlachthof. Laufen die Tiere nicht so wie geplant, kann das schnell zu Stress bei allen Beteiligten führen. Und das wiederum macht die Situation oft noch schlimmer.

Es geht auch anders

Wie es anders gehen kann, weiß Tierarzt, Genetiker und Verhaltensforscher Ronald Rongen. Der Niederländer beschäftigt sich seit Jahrzehnten damit, wie unsere Nutztiere eigentlich so ticken. „Low Stress Stockmanship“ – also stressarmer Umgang mit Herdentieren – heißt die Methode, nach der er arbeitet und die er in Vorträgen und Schulungen an Praktiker weitergibt. So auch vergangen Woche bei der Versuchsstation der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Wehnen.

Oft kommt es auf die Details an

Meistens seien es nur Kleinigkeiten, sagt Rongen, warum es im Betriebsalltag nicht so läuft wie es eigentlich sollte. Oft gehe es dabei um kleine, bezahlbare Details, die aber zu großen Veränderungen führen können. „Gehen Sie mal auf der Höhe eines Schweines durch den Stall, durch die Gänge und auf einen LKW“, war Rongens erster Tipp. „Sie werden sich wundern, was Sie dabei alles entdecken.“ Denn aus der Tierperspektive sieht die Welt plötzlich ganz anders aus. Da ist ein rechtwinklig abknickender Stallgang auf einmal eine Sackgasse, ein Treibebrett eine Wand und zwei Menschenbeine ein leicht zu umschiffendes Hindernis.

Er wundere sich, so Ronald Rongen, wie oft in der Tierhaltung Probleme einfach akzeptiert werden. „Zum Beispiel immer dieselbe Stelle, an der die Schweine nicht vorbei wollen. Warum stellt sich da keiner die Frage: Warum läuft das nicht?“

Schweine hören besser als Menschen

Um diese Frage beantworten zu können, sei es wichtig, zu wissen, wie Tiere ihre Umwelt überhaupt wahrnehmen. Denn das, so Rongen, tun sie ganz anders als wir Menschen. So verlassen sich Schweine zum Beispiel in erster Instanz auf ihr Gehör. Und gerade hohe Töne wirken auf Schweine wie ein Alarmsignal. Wer mit diesem Wissen aufmerksam durch den Arbeitsalltag geht, kann Stressquellen für seine Tiere oft schnell beseitigen. Wie zum Beispiel das Geräusch von Metall auf Metall. „Viele solcher Stressoren lassen sich mit einfachen Mitteln beseitigen“, sagt Ronald Rongen. Mit einem Stück Gartenschlauch oder alten Matten. „Werden sie kreativ, dann werden ihre Tiere sofort ruhiger.“ Ebenfalls schnell zu beheben sind quietschende Türen. Eine weitere, oft unterschätzte Stressquelle für Tiere ist ein lautes Radio. „Musik bei der Arbeit ist für uns natürlich schön“, so Rongen. „Für Schweine jedoch bedeutet das massiver Stress.“

Langsam an andere Lichtverhältnisse gewöhnen

Auch der Sehsinn funktioniert bei Schweinen ein bisschen anders als bei uns Menschen. So brauchen die Tiere acht bis zehn Mal länger, um sich an veränderte Lichtverhältnisse anzupassen. „Wenn sie ihre Tiere im Sommer vom dunklen Stall auf eine grelle Verladerampe treiben wollen, dann lassen Sie ihnen Zeit“, sagt Rongen.

Auch der Sehsinn funktioniert bei Schweinen ein bisschen anders als bei uns Menschen. So brauchen die Tiere acht bis zehn Mal länger, um sich an veränderte Lichtverhältnisse anzupassen. „Wenn sie ihre Tiere im Sommer vom dunklen Stall auf eine grelle Verladerampe treiben wollen, dann lassen Sie ihnen Zeit“, sagt Rongen.

Aber gerade das, den Schweinen genügend Zeit lassen, falle vielen Menschen schwer. „Es geht nicht automatisch schneller, wenn wir den Tieren mehr Druck machen“, sagt Rongen. Im Gegenteil. Mit Ruhe und Gelassenheit gehe es oft viel schneller.

Das Seminar fand im Rahmen des Projektes Netzwerk Fokus Tierwohl statt.

Fazit

  • Kleinigkeiten machen meist einen großen Unterschied
  • Schweine hören sehr viel besser als wir Menschen
  • Laute und hohe Geräusche machen Tieren viel Stress
  • Vor allem beim Wechsel von Licht und Schatten brauchen Schweine ausreichend Zeit zur Anpassung
  • Mehr Aufwand bedeutet am Ende oft ein schnelleres Arbeiten

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der LAND & FORST-Ausgabe 48/22 oder in der digitalen Ausgabe. 

Inhalte der Ausgabe

  • Schweine faserreich füttern
  • Limousinrinderzucht in Ostfriesland
  • Northeimer Wertholzsubmission
  • Sortenleistungsvergleich Energierüben
  • Aus für Biokraftstoffe?

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schweine faserreich füttern
  • Limousinrinderzucht in Ostfriesland
  • Northeimer Wertholzsubmission
  • Sortenleistungsvergleich Energierüben
  • Aus für Biokraftstoffe?

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen