Ein Warnschild vor der Vogelgrippe
Anne-Maria Revermann | am

Ticker: Vogelgrippe in Niedersachsen und die Folgen

Alle aktuellen Fälle zur Vogelgrippe in Niedersachsen lesen Sie in unserem Ticker.

Neue Fälle in Cloppenburg

In den Gemeinden Lastrup und Emstek wurden zwei weitere Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza mit dem Erreger H5N8 in Putenbetrieben nachgewiesen. Die Bestände mit 8.000 und 7.000 Puten werden heute (15. Januar) tierschutzgerecht getötet und geräumt.

Somit sind im Landkreis Cloppenburg bisher 18 Ausbruchsbetriebe mit insgesamt rund 209.000 Tieren (davon 192.000 Puten und 17.000 Enten) betroffen.

Um die Betriebe mit dem positiven Virusnachweis werden als Restriktionsgebiete ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet festgelegt.

Der Landkreis Cloppenburg weist darauf hin, dass in sämtlichen Sperrbezirken und Beobachtungsgebieten im Landkreis Cloppenburg die Teilausstallung untersagt ist.

Neue Fälle in Oldenburg und Cuxhaven, neue Restriktionsgebiete

  • Neuer Geflügelpest-Fall in Westerburg, Gemeinde Wardenburg. Bei dem Bestand handelt es sich um 21.000 Elterntiere zur Bruteiproduktion für Masthähnchen.
  • In der Gemeinde Mulsum (Cuxhaven) gibt es ebenfalls einen neuen Verdachtsfall. Beim betroffenen Bestand handelt es sich um 30.500 Puten. Der Landkreis richtet um den betroffenen Betrieb einen Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens 3 km und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von mindestens 10 km ein.

Der Landkreis Oldenburg bereitet eine Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung für die neuen Restriktionsgebiete vor, die am 14. Januar 2021 um 0.00 Uhr in Kraft treten wird.

Der Landkreis Oldenburg hat um den Erstausbruch in Klein Henstedt, Gemeinde Prinzhöfte, Samtgemeinde Harpstedt, die Aufhebungsuntersuchungen für den Sperrbezirk abgeschlossen. Alle Ergebnisse sind AI-negativ. Dadurch kann der Sperrbezirk aufgehoben werden und geht am 15.01.2021 um 0.00 Uhr in das bestehende Beobachtungsgebiet über.

 

Neuer Geflügelpest-Ausbruch im Landkreis Cloppenburg: Am Dienstag (12. Januar) wurden 9.300 Puten gekeult, die sich mit der Vogelgrippe infiziert hatten. In einem Betrieb in Lastrup wurde der hochansteckende Erreger des Typs H5N8 nachgewiesen.

In Niedersachsen ist seit Dezember 2020 auf 16 Betrieben die Geflügelpest ausgebrochen. Rund 194.000 Tiere mussten getötet werden, darunter 177.000 Puten und 17.000 Enten.

Einstallungsverbot in Cloppenburg

Um betroffene Betriebe wird ein Sperrbezirk sowie ein Beobachtungsgebiet festgelegt - wie auch in Lastrup geschehen. Im Sperrbezirk mit einem Radius von etwa drei Kilometern werden vom Landkreis elf Geflügelbetriebe im zweitägigen Rhythmus untersucht. In großen Teilen Cloppenburgs gilt dürfen vorerst keine Puten und Enten neu eingestallt werden. Das Verbot gilt für 30 Tage nach Ausbruch.
 

Mit Material von Landkreis Cloppenburg, dpa
Gefluegel-Gefluegelstall-Gefluegelgrippe-Vogelgrippe-Stall.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Wolfsnachtwache bei Pferdehaltern in Dedenhausen
  • Agrarpolitik: Butterpreise lösen Eklat aus
  • Pflanzenbau: Tipps für den Kauf von Düngerstreuern
  • Energie: Wasserstoffstrategie im Norden

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen