Tierkörperbeseitigungsanlage

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

Tierkörperbeseitigung: Mehr Klarheit bei Kostenregelung

Niedersachsen konkretisiert Kostenregelungen bei der Tierkörperbeseitigung.

Mit einem Änderungsgesetz will Niedersachsen mehr Klarheit bei den Kostenregelungen zur Tierkörperbeseitigung erreichen. Das Kabinett hat Anfang der Woche der Änderung zugestimmt.

Künftig werden die Kosten für die Beseitigung von Tieren, die auf dem Transport zur Schlachtung, in Schlachtstätten oder anderswo verenden oder getötet werden, verursachergerecht und transparent erhoben. So sollen niedersächsische Kostenträger entlastet werden. Mit dem Änderungsgesetz ist eine klar definierte Regelung geschaffen worden, die Rechtsstreitigkeiten über die Berechnung der wirtschaftlich notwendigen Kosten vermeiden soll.

Zu tierischen Nebenprodukten zählen unter anderem ganze Körper und Körperteile verendeter Tiere, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Diese müssen so verwertet werden, dass weder die Gesundheit von Mensch und Tier noch die Umwelt gefährdet werden. In Niedersachsen werden in sechs Tierkörperbeseitigungsanstalten Tierkörper durch Verbrennung unschädlich beseitigt.

Mit Material von Niedersächsische Staatskanzlei

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Messerückblick EuroTier
  • Amtsantritt von Miriam Staudte
  • Biogasanlagen droht Insolvenz
  • Schlepper-Lichterfahrt: Infos zu Führerschein & Co.
  • Adventsrezepte mit Walnüssen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen