Der Tierschutzbund hat Strafanzeige gegen die Landrätin des Landkreises Uckermark erstattet. Dabei geht es um den ASP-Zaun.

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ellen Hartmann | am

Tierquälerei? Tierschützer stellen Strafanzeige wegen ASP-Zaun

Der Deutsche Tierschutzbund hat Strafanzeige gegen die Landrätin des Landkreises Uckermark erstattet. Hierbei geht es um den Zaunbau zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP).

Laut dem Deutschen Tierschutzbund sei es in den letzten Wochen immer wieder dazu gekommen, dass Wildtiere den Überflutungsbereich der Oder nicht verlassen konnten und dadurch um Leben gekommen seien. Weiter bemängeln die Tierschützerinnen und Tierschützer, dass eine angemahnte Versetzung des ASP-Zauns in Teilbereichen des Nationalparks Unteres Odertal von Seiten des Landkreises Uckermark (Brandenburg) bisher nicht durchgeführt worden seien. Auch sei die Versetzung bisher nicht als notwendig angesehen worden. Dies erfülle daher den Tatbestand der Tierquälerei, argumentieren die Tierschützer. 

Tierschutzbund geht bei ASP-Zaun von Tierquälerei aus

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, geht spätestens mit dem Frühjahrshochwasser davon aus, dass es eine Zuspitzung der Situation für die Tiere geben werde, wenn jetzt nicht gehandelt werde. Die Strafanzeige wurde am 9. Februar eingereicht. Bereits zwei Tage vor der Anzeige wurde das Thema im Landtag behandelt. Hier sei die Situation jedoch heruntergespielt worden, heißt es vom Tierschutzverband. 

imago0105611183h.jpg

Landkreis Uckermark hat zweiten Zaun errichtet

Nachdem die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen im Landkreis Barnim (Brandenburg) festgestellt wurde, ist auch das Landkreis Uckermark von den den eingeleiteten Maßnahmen zur Prävention gegen die Tierseuche betroffen. Um die Sperrzone abzugrenzen, wurde eine sogenannte "weiße Zone" etabliert - mit einem weiteren Zaun. Die Zone ist einige Kilometer breit und auf beiden Seiten durch Wildschweinbarrieren begrenzt. Innerhalb dieser Zone wird der Wildschweinebestand möglichst auf null reduziert. Ziel eines solchen wildschweinfreien Gebiets ist die Minimierung des Risikos einer möglichen Weiterverbreitung der Tierseuche in bisher ASP-freie Gebiete.

Mit Material von BLW, BMEL

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen