Kuh steht auf einer Weide vor einem Gebäude von Westfleisch
Anne-Maria Revermann | am

Tierschützer protestieren mit Kunstblut gegen Westfleisch

Münster: Tierschutzaktivisten haben nach eigenen Angaben den Eingang der Zentrale von Westfleisch mit Kunstblut beschmiert.

Ein Sprecher der Polizei berichtete, dass am Sonntagmittag (31. Mai) auf der Treppe der Westfleisch-Zentrale rote Farbe zu sehen war. Darin waren Abdrücke von Tierklauen zu erkennen.

Es sei eine Anzeige wegen Sachbeschädigung geschrieben worden, die Farbe lasse sich aber vermutlich entfernen. Westfleisch selbst hat sich zu dem Vorfall zunächst nicht geäußert.

Bei Twitter und auf einer Homepage veröffentlichten Tierschutzaktivisten vom Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" ein Video und Fotos von der Aktion. Diese solle auf die Ausbeutung von Tieren und Menschen in der Fleischindustrie aufmerksam gemacht werden, hieß es dort.

Zuletzt hatte unter anderem Westfleisch auf sich aufmerksam gemacht, nachdem in einem Betrieb in Coesfeld eine hohe Zahl von Corona-Infektionen unter den Mitarbeitern bekannt geworden war.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen