Schinkenzerlegung in einem Schlachthof
Anne-Maria Revermann | am

Tönnies darf wieder Schinken zerlegen

Der Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat seine komplett umgebaute Zerlegelinie für Schinken in Betrieb genommen.

Tönnies teilt mit, die Arbeit in der neuen Schinkenzerlegung in Rheda-Wiedenbrück am Montag (16. November) aufgenommen zu haben. Nach Angaben des Unternehmens seien Schlacht- und Zerlegekapazitäten nun wieder annähernd im Normalbereich.

Innerhalb von etwa sechs Wochen hatte Tönnies die ehemalige Rinderzelegung für die Zerlegung von Schinken coronakonform umgebaut. Für die Inbetriebnahme hatten die Behörden am Freitag (13. November) ihre mündliche Genehmigung erteilt.

Tönnies erreicht nun eine Auslastung wie vor der Stilllegung des Betriebs im Juni. Bis zu 40.000 Schweine in der Woche können zusätzlich verarbeitet werden.

Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Hitze im Schweinestall vermeiden
  • Marktübersicht Teleskop- und Teleskopradlader
  • Futtermittelhygiene-Verordnung: Wichtiges zur Registrierung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen