Zollkontrolle auf der Autobahn, Zollfahrzeug

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Transporter mit ASP-Fleisch gestoppt

In einem auf der Autobahn gestoppten Transporter wurden im Dezember 500 kg Fleischprodukte vom Zoll sichergestellt. In einigen davon wurde das ASP-Virus nachgewiesen.

Die Zollfahnder entdeckten das Fleisch bei einer Fahrzeugkontrolle in einem rumänischen Transporter. Es handelte sich bei den Produkten um eine große Zahl an Rohwürsten, rohes Hackfleisch, Leberwurst und rohe Schweinefleischteile. Auch Geflügel fand sich in dem Transporter. 

Die Ware wurde beschlagnahmt und an das zuständige Veterinäramt übergeben. Im Auftrag des Veterinäramts wurden anschließend im Landesbetrieb Hessisches Landeslabor in Gießen Untersuchungen auf Tierseuchenerreger, insbesondere auf das Afrikanische Schweinepest-Virus eingeleitet. 

In drei Proben fand sich das ASP-Virus-Genom, teils in hoher Menge. Eine Nachuntersuchung und eine Untersuchung durch das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigten die ersten Ergebnisse. 

ASP-Viren können durch Fleischprodukte lange überleben und so eingeschleppt werden. Privatpersonen sollten deshalb besonders vorsichtig im Umgang mit tierischen Lebensmitteln sein und diese keinesfalls in der Natur entsorgen, wo Wildschweine diese fressen könnten.

Mit Material von Landesbetrieb hessisches Landeslabor

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen