Schweineschlachthof
Laura Schneider | am

VEZG setzt Preisempfehlungen für Schlachtsauen aus

Die VEZG wird bis Juni keine Preisempfehlung für Sauen mehr abgeben. Grund ist die geringe Nachfrage und die große Preisspanne.

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) setzt die Preisempfehlung für Schlachtsauen der Kategorie M vorübergehend bis zum 3. Juni 2020 aus. Die VEZG begründet diese Entscheidung damit, dass die Marktpreisspanne momentan so groß ist, dass kein mittlerer Erzeugerpreis festgestellt werden kann.

Marktbeobachter rechnen laut VEZG erst mit einer Besserung der Verbrauchernachfrage, wenn der wegen des Coronavirus verhängte Shutdown endet.

Angebotsstau durch stockenden Fleischabsatz

Der Fleischabsatz stocke wegen der nach wie vor europaweit bestehenden Kontaktbeschränkungen auf ganzer Linie.

Der Monat Mai sei durch die Vielzahl der Volksfeste und Feiertage normalerweise einer der absatzstärksten Perioden im Schweinefleischgeschäft. Nun sind allerdings Hotels, Restaurants und Kantinen geschlossen, Maifeste und Feierlichkeiten abgesagt. Das habe einen Angebotsstau verursacht, insbesondere bei Verarbeitungsartikeln.

Die Auswirkungen der Entwicklungen auf den Sauenfleischabsatz sind laut VEZG massiv. Marktbeobachter würden aber von einer deutlich überzogenen Preissenkung der maßgeblichen Sauenschlachter sprechen.

Mit Material von VEZG

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen