Stall mit Hühnern und Futtermöhren als Beschäftigungsmaterial
Christina Schulte, Dr. Peter Hiller, LWK Niedersachsen | am

Vogelgrippe: Was ist bei Aufstallpflicht zu beachten?

Zum Schutz des Nutzgeflügels vor der Vogelgrippe ist vergangene Woche in vielen Regionen Niedersachsens die Aufstallung aller Nutztier- und Hobbyhaltungen angeordnet worden. Das ist für die Tiere ein erheblicher Eingriff.

Für Geflügel mit Auslaufhaltung ist die Aufstallung ein erheblicher Eingriff in die innere Uhr und im gewohnten Tagesablauf. Legehennen etwa sind es gewohnt, nach dem Eierlegen, vor allem nachmittags und bei diesigem Wetter, den Auslauf zu nutzen. Sind die Auslauföffnungen bei Stallpflicht geschlossen und der gewohnte Gang ins Freie ist versperrt, kommt es vor den Auslauföffnungen zu einem starken Andrang von Tieren und in Folge sogar zu Erdrückungsverlusten.

Verhaltensstörungen bei Stallpflicht

Hennen können sich bei einem Aufstallgebot im Stall und im Kaltscharrraum nicht mehr aus dem Weg gehen und auch das Scharren und Picken nicht mehr ausüben. Dann kommt es zu Verhaltensstörungen durch den Stress, etwa in Form von Federpicken bis zum Kannibalismus. 

Stallpflicht während der Geflügelpest bedeutet Stress für Hühner - und den verantwortungsvollen Tierhalter.

Hühner intensiv beobachten

Tiere müssen bei Stallpflicht viel intensiver beobachtet werden, schon kleine Abweichungen im Verhalten der Tiere müssen früh erkannt werden, damit man schnell reagieren kann. Insbesondere in kleineren Hobbyhaltungen oder in Mobilställen mit geringerem Raumvolumen und ggf. nicht geregelter Lüftung zeigen Hennen Stresssymptome.

Sie sind sehr nervös, erzeugen eine höhere Geräuschkulisse und fliegen aus Panik gegen Fensterscheiben und Windschutznetze. Stress schwächt das Immunsystem der Tiere. Die Gefahr, dass krankmachende Keime den Organismus angreifen können, ist recht groß. Daher ist in dieser Zeit eine konsequente und verstärkte Stallhygiene sehr zu empfehlen. 

Das ist im Stall jetzt wichtig

  • Ausreichend Futter
  • Bestes, hygienisch einwandfreies Tränkewasser
  • Scharrfähige Einstreu
  • Kotband mehr abdrehen
  • Viel frische Luft
  • Viele verschiedene Beschäftigungsmaterialien, die regelmäßig gewechselt werden müssen: Futtermöhren im Sack aufgehängt, Pickschalen und Picksteine, Strohballen, Luzerneballen im Netz 

Geflügelpest bringt Herausforderungen für Mobilstallhaltung

Vor besondere Herausforderungen stellt die Aufstallpflicht die Mobilstallhalter. Legehennen in der Mobilstallhaltung nutzen ihren Auslauf in besonderer Intensität. Je nach Mobilstallgröße gehen bis zu 100 % der Tiere nach draußen. Eine Aufstallung trifft die mobilen Legehennen entsprechend besonders hart. Die Mobilställe sind zudem nicht für eine reine Stallhaltung ausgelegt.

Bei kleineren oder mobilen Stallungen kann man den Hennen einen zusätzlichen Außenklimabereich zur Verfügung stellen. Dieser zusätzliche Wintergarten kann eine Garage, eine Scheune, ein Foliengewächshaus, ein Mannschaftszelt, ein Pavillon oder auch eine Reithalle sein. Wichtig ist der Schutz vor Wildvögeln und Wildvogelkot und wichtig ist, dass Tiere sich dort beschäftigen.

Mobilställe dürfen während der Aufstallpflicht nicht mehr verzogen werden. Je nach Risikolage ist es empfehlenswert, die Mobilställe frühzeitig auf den Winterstellplatz zu schaffen oder sie im Fall der Aufstallpflicht an den Hof zu holen.

on_Biosicherheit-Geflügelbetriebe-B2.jpg

Schutzvorkehrungen für Legehennen im Mobilstall

  • Der Kontakt zu Wildvögeln muss vermieden werden. Auch Einstreu, Futter, Beschäftigungsmaterialien müssen so aufbewahrt werden, dass sie nicht mit Wildvögeln in Kontakt kommen.
  • Jeder Stall muss vor unbefugtem Zutritt gesichert werden. Auf unnötige Stallbesuche sollte verzichtet werden. Nach Möglichkeit sollten nur noch der Tierhalter/-betreuer den Stall betreten.
  • Der Tierhalter/-betreuer sollte den Besuch anderer Geflügelbestände vermeiden und keinen Besuch aus anderen Geflügelbeständen empfangen.
  • Die Durchführung und Einhaltung von Hygienemaßnahmen zur Minimierung der Einschleppungsgefahr ist unabdingbar. Dazu zählt das Reinigen und Desinfizieren von Händen und Schuhen vor Betreten des Stalles sowie das Tragen von geeigneter Schutzkleidung.
  • Die Mobilställe sollten auf bauliche Mängel kontrolliert werden. Schlupflöcher, müssen dichtgemacht werden, auch wenn nur kleinste Wildvögel durchkämen oder Schadnager.
  • Eierkartons dürfen nur einmal verwendet werden. Kunststofflagen sind nach Gebrauch zu reinigen und zu desinfizieren, bevor sie zurück in den Stall gebracht werden.

Das ist im Mobilstall noch zu beachten

  • Luftqualität: Auf genügend Luftaustausch achten.
  • Die Einstreu muss zu jedem Zeitpunkt locker und scharrfähig sein, feuchte und pappige Einstreu ersetzen. Die Einstreu dient auch der Beschäftigung.
  • Auch im Mobilstall sollte auf die Beschäftigung der Legehennen ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Beschäftigungsmaterialien sollten im Scharrbereich angeboten werden, sie müssen veränderbar und manipulierbar sein und den Pickreiz der Legehenne befriedigen.
  • Intensivierung der Tierkontrolle bei hohen Hygienestandards.
223947521.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen