Ein Ei mit einer Weihnachtsmannmütze

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

In der Weihnachtsbäckerei: Eier aus Niedersachsen sehr gefragt

In der Weihnachtszeit werden traditionell viele Eier nachgefragt. Fast vier von zehn deutschen Eiern stammen aus Niedersachsen.

Plätzchen, Stollen und Stutenkerle erhalten erst durch Eier ihren besonderen Geschmack beim Backen in der Weihnachtszeit. In den Supermärkten wurden zwar kontinuierlich Eier nachgefragt, aber durch die Corona-bedingten Sanktionen fehlte der Absatz in das Gastrogewerbe. Dadurch kam es zu einem Überhang - vor allem an Bodenhaltungseiern.

Denn im Gegensatz zur Gastronomie greifen Verbraucher vermehrt zu Bio- und Freilandeiern. Auf diese Nachfrage haben sich die deutschen Landwirte eingestellt und ihre Haltungsmöglichkeiten nun erweitert. Besonders Eier aus Niedersachsen sind dabei gefragt.

Legehennenhaltung: Mehr Freiland und Öko

Mit etwa 30 % stieg im Jahr 2019 der Anteil der Freiland- und der ökologischen Haltung weiter an. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lebten

  • 11,9 % (2016 waren es 10,4 %) der Hühner im Ökolandbau und 19,5 %(2016 waren es 18,2 %) in der klassischen Freilandhaltung.
  • 62,5 % (2016 63,1 %) der Hühner werden demnach deutschlandweit in einem Stall mit Bodenhaltung und nur noch 6,1 % (2016 8,3 %) in Kleingruppen gehalten.

Die Käfighaltung wurde bereits 2010 verboten. Damit nimmt die deutsche Legehennenhaltung EU-weit die Vorreiterrolle ein. Zudem verzichtet sie seit 2017 freiwillig auf das Kürzen der Schnabelspitzen von Legehennen.

So viele Eier kommen aus Niedersachsen

Als Agrarland Nummer 1 bildet Niedersachsen auch bei den Legehennen einen Schwerpunkt. Zahlen des Landesamtes für Statistik Niedersachsen belegen, dass 2019 rund 39 % der in Deutschland gelegten Eier aus Niedersachsen stammen. Das entspricht fast 4 von 10 Eiern oder fast 4,9 Milliarden Konsumeier.

Die Eiererzeugung stieg im Vergleich zum Jahr 2018 um knapp zwei Prozent an, der Anteil der erzeugten Eier nach Haltungsform blieb in Niedersachsen jedoch konstant:

  • Über die Hälfte der niedersächsischen Eier stammte aus Bodenhaltung (53 %),
  • fast ein Viertel aus Freilandhaltung (23 %),
  • etwa ein Zehntel (11 %) aus der Kleingruppenhaltung.
  • Von allen Eiern kamen 13 % aus ökologischer Legehennenhaltung.

Eier sind beliebter denn je

Trotz der zahlreichen gehaltenen Legehennen werden nur 71 % der Nachfrage in Deutschland aus dem eigenen Land gedeckt. Denn Eier sind nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung beliebter denn je: Insgesamt wurden in Deutschland 2019 fast 20 Milliarden Eier konsumiert. Pro Kopf sind das 236 Eier, 2 Eier mehr als im Jahr 2018. Dem stehen fast 14 Milliarden Eier entgegen – ein Plus von 2,4 % im Vergleich zum Vorjahr.

Mit Material von LPD
Winnis-Wiesenei-Winnigstedt-Familie-Opa-Andres.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Rapsanbau: Jede Stellschraube nutzen
  • Rinderhaltung: Zehn Tipps zur Geburtshilfe
  • Pflanzenschutzmittel sicher anwenden
  • Forst: Rekordeiche finanziert neuen Wald

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen