Ein Steak wird auf einen Teller mit Salat gelegt
Charlotte Meyer | am

Weniger Knochenbrüche dank Fleischkonsum?

Forscher der Universität Oxford untersuchten den Zusammenhang zwischen Fleischverzehr und Knochenstabilität über 18 Jahre hinweg. Mit verblüffendem Ergebnis.

Ernährungsepidemiologen am Nuffield Department of Population Health der Universität Oxford haben den Einfluss der Ernährung auf die Häufigkeit von Knochenbrüchen untersucht. Das Ergebnis der Studie war für alle Beteiligten überraschend: Probanden, die sich vegan oder vegetarisch ernähren zeigten eine 43 Prozent höhere Knochenbruchhäufigkeit als sogenannte „Mischköstler“.  Das Forschungsprojekt umfasste insgesamt 55.000 Personen, wobei die durchschnittliche Beobachtungsdauer der Teilnehmer 18 Jahre betrug.

Wie jede Beobachtungsstudie weist aber auch diese Schwächen auf: Bei den Frakturen unterschiedenen die Epidemiologen nicht, ob sich die Menschen die Brüche im Alltag oder bei einem Unfall zuzogen. Auch der Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln (Calcium) fand bei der Betrachtung keine Berücksichtigung.

Mit Material von BRS, eurekalert.org

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen