Mufflon in Sachsen-Anhalt
Janina Schuster | am

Wolf bedroht Mufflonpopulationen

Auf Anfrage einer Fraktion teilte die Bundesregierung mit, der Wolf sei eine Gefahr für das heimische Muffelwild.

Der Vorfahre aller Hausschafrassen, sowie der europäischen Wildschafe lebt unter anderem in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Nordhessen und Nordrhein-Westfalen. Da wo sich der Wolf ausgebreitet hat, sind die Populationen deutlich zurückgegangen. Nach Einschätzung des Thünen-Instituts dürften die Restpopulationen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt in den nächsten fünf Jahren erloschen sein. Die restlichen Populationen würden folgen. Dort, wo der Wolf bis dato nur vereinzelt angesiedelt ist, könne sich die Mufflon-Population noch halten. Dazu gehören unter anderem Bayern und Baden-Württemberg.

Streit in Uelzen eskaliert

Das Mufflon ist eine geschützte Art. Sie sind in Anhang III der Berner Konvention von 1979 aufgeführt und dürfen nur in einem Umfang bejagt werden, der ihren Bestand nicht gefährdet.

In Uelzen eskalierte der Streit um den Wolf vergangene Woche. Dort legte ein Landwirt ein gerissenes Kalb in die Hauseinfahrt einer Wolfsberaterin. Einer seiner Begleiter kündigte im Beisein der Beraterin an, dies sei nur der Anfang und es ginge noch schlimmer. Nun liegt der Fall bei der Polizei, die wegen des Verdachts der Nötigung ermitteln.

Wolfsberaterin als "nicht mehr tragbar" kritisiert

Es ist nicht das erste mal, dass die Beraterin in eine Auseinandersetzung verwickelt ist. Bereits 2019 wurden sie und weitere niedersächsische Wolfberater vom Landvolk Niedersachsen als "nicht mehr tragbar" kritisiert. Dem voraus ging ein Brief der Berater an das Umweltministerium, in dem sie weitere Informationen zu einer kurz vorher erteilten Abschussgenehmigung anforderten. Das Landvolk meldete "Zweifel an der Unvoreingenommenheit der Unterzeichner" an.

Wolf rückt näher an die Städte

Bislang konzentrierten sich Auseinandersetzungen und Diskussionen rund um den Wolf auf den ländlichen Raum. Doch das Thema wird auch für die städtische Bevölkerung relevanter. Anfang des Monats wurde ein nachts in der Innenstadt Uelzens umherlaufendes Tier gefilmt, welches nun vom Wolfsbüro in Hannover als Wolf identifiziert wurde. 

Mit Material von AgE
imago0106962011h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Wiederbewaldung im Harz - Schutzschirm aus toten Fichten
  • Agrarpolitik: EU verschärft die Klimaziele
  • Pflanzenbau: Richtiger Einsatz von Siliermitteln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen