Wolf-Wolfsrudel
Maren Diersing-Espenhorst | am

Der Wolf in Niedersachsen: Herdenschutz reicht nicht

Der Naturschutz darf die Verantwortung für den Wolf nicht beim Herdenschutz abladen, betont der Deutsche Bauernverband. Der Wolfsbestand müsse reguliert werden, fordern Verbände und Parteien.

Ein Regulieren des Wolfsbestandes hält der Deutsche Bauernverband (DBV) für unausweichlich. „Der Naturschutz darf die Verantwortung für den Wolf nicht beim Herdenschutz und den Weidetierhaltern abladen“, erklärte der DBV-Umweltbeauftragte und Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd (BWV), Eberhard Hartelt.

Herdenschutz allein sichere keine Koexistenz von Weidetierhaltung und Wölfen, so Hartelts. Praktikable Herdenschutzmaßnahmen könnten Wolfsrisse nämlich nicht sicher verhindern. Zugleich verursachten sie im landwirtschaftlichen Betrieb hohe Kosten und einen enormen Aufwand.

Wolfsbestand wächst - und wird zum Problem

Hinzu komme, dass die exponentielle Entwicklung des Wolfsbestandes zu wachsenden und zunehmend existentiellen Problemen für die Weidetierhalter führe. Daher müsse der vom neuen Bundesnaturschutzgesetz eröffnete und längst überfällige Einstieg in ein Wolfsmanagement jetzt auch konsequent in der Praxis genutzt werden und dürfe nicht von den Ländern „ausgesessen“ werden, betonte Hartelt.

Ein Handlungsleitfaden für die Umsetzung eines aktiven Wolfsmanagements in der Praxis liege ausgearbeitet vom Aktionsbündnis Forum Natur vor. Die Spielräume des europäischen Naturschutzrechts, auf dessen Basis Länder wie Frankreich, Schweden und Finnland eine Schutzjagd des Wolfs durchführten, müssten auch in Deutschland ausgeschöpft werden.

Wolf in Niedersachsen: Situation völlig eskaliert

Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag beantragte die „notwendigen Schritte für die Regulierung des Wolfsbestandes“. So müsse sich die Landesregierung im Bundesrat dafür einsetzen, dass der günstige Erhaltungszustand des Wolfs festgestellt werde, betonte der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe.

In Niedersachsen sei der Wolf ins Jagdrecht zu überführen, eine Untergrenze für den Bestand festzulegen und Pläne für ein wirksames Wolfsmanagement aufzustellen. Schnelles Handeln sei notwendig. Mit den Rissen von Großtieren wie Rindern und Pferden sei die Situation vollständig eskaliert. „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden wir im kommenden Jahr in Niedersachsen den Marker von 500 Wölfen erreicht haben“, betonte der FDP-Politiker.

Dramatische Entwicklung mit mehr Wolfsübergriffen

Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung (FDS) appellierte erneut, das „Herdenschutzexperiment umgehend zu beenden“ und den Wolf endlich zu bejagen. Weder hohe Zäune noch Herdenschutzhunde hätten auf Dauer geholfen. Der Nabu hatte sich damit gebrüstet, in 5.500 Ehrenamtsstunden 82 km „wolfsabweisenden“ Zaun errichtet zu haben.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt wertet das Nabu-Projekt als gelungenes Beispiel dafür, wie die „Symbiose zwischen Naturschutz und Weidetierhaltung gelingen kann“. Herdenschutz sei der richtige Weg, „um die berechtigten Interessen verschiedener Akteure miteinander zu versöhnen“, hieß es hier.

Dem widersprach der FDS entschieden. Es gebe eine dramatische Entwicklung mit immer mehr Wolfsübergriffen und toten Weidetieren. „In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Wolfsübergriffe von 43 auf 240 und die der getöteten oder schwerstverletzt eingeschläferten Weidetieren von 123 auf 861 gestiegen“, erläutert Wendelin Schmücker, FDS-Vorsitzender.

Das entspreche einer Zunahme um 500 Prozent. „Diese Zahlen machen deutlich, dass die Utopie eines friedlichen Zusammenlebens von Wolf, Mensch sowie Weide- und Nutztieren krachend gescheitert ist.“

Pferd von Wolf gerissen

Auch die Pferdehalter sind alarmiert. Erneut wurde ein Pferd von Wölfen gerissen, wie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) nun bestätigte. Die Stute stand auf einer Weide bei Rietze (Landkreis Peine), berichtete die Braunschweiger Zeitung (BZ). Sie wurde bei einem Angriff Ende September so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste.

Tierhalter fordern, ihre Tiere schützen zu dürfen

Unter dem Motto „jeder muss das Recht bekommen, seine Tiere schützen zu dürfen“, überreichten Weidetier- und Pferdehalter Anfang dieser Woche einen Brief an Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies. „Private Pferdehalter bekommen nach der aktuellen Bauordnung keine Baugenehmigung für wolfsabweisende Zäune“, berichtete Anne Friesenborg von der Bürgerinitiative „für wolfsfreie Dörfer“ gegenüber LAND & FORST.

Die Bürgerinitiative überreichte das Schreiben gemeinsam mit der Interessengemeinschaft der Weidetierhalter in Immensen. „Wir fordern, dass Voraussetzungen geschaffen werden, damit auch diese Tierhalter entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen können, wenn sie es möchten“, sagte Friesenborg. Privatpersonen würden zwar eine Förderung für Zäune erhalten, aber eine Inanspruchnahme scheitere an der Baugenehmigung laut § 35 des Baugesetzbuches.

Zahlen und Fakten: Der Wolf in Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es derzeit laut der Landesjägerschaft Niedersachsen

  • 35 bestätigte Wolfsrudel und zwei Wolfspaare (Stand Ende August 2020).

Deutschlandweit gab es nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf im Jahr 2018/2019

  • 105 Rudel,
  • 25 Paare und
  • 13 Einzeltiere.
Mit Material von Age, FDS, BZ, PM

Ihnen gefällt diese Kurzzusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe!

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen