Getreideernte

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Christel Grommel | am

Ukraine-Krieg: Auswirkungen auf den heimischen Agrarmarkt

Die Marktfachleute der Landwirtschaftskammer Niedersachsen rechnen mit steigenden Preisen, Landmaschinenhersteller fürchten um Mitarbeiter.

In Deutschland erwarten die Fachleute der LWK steigende Preise für Getreide, Futtermittel, Betriebsmittel und Dünger. „Die Kurse an den Warenterminbörsen gehen durch die Decke“, berichtet Stephanie Stöver-Cordes, bei der LWK Fachreferentin für Markt- und Absatzfragen. Dies hängt damit zusammen, dass Russland und die Ukraine zu den Top-Exporteuren für Getreide gehören. Kann von dort kein Weizen mehr verschifft werden, werden sich die globalen Einkäufer Europa und den USA zuwenden, diese Tendenzen lassen sich bereits erkennen.

Nicht nur Getreide betroffen

Nach Einschätzung der LWK-Markfachleute können noch weitere Kulturen betroffen sein: Mais und Ölsaaten könnten ebenfalls von der Kriegssituation betroffen sein. Laut EU-Kommission gehört die Ukraine beim Raps, Rapsschrot, Rapsöl, Sonnenblumenschrot, Sonnenblumenöl und Sojaöl zu den Haupt-Lieferländern. Schon vor dem Krieg galt der Raps als knapp, nun wird dies noch weiter verschärft.

Auch für die Rohstoffmärkte und Warenströme kann der Krieg deutliche Folgen haben. Die hohen Energiepreise werden die Situation am Düngemittelmarkt weiter belasten. Russland gilt als wichtiges Exportland für Düngemittel und Ammoniumnitrat, Phosphat und Phosphordünger. Kali und Kalidünger aus Belarus könnten ebenfalls knapp werden. „Damit rückt eine Entspannung der preislichen Entwicklung am Düngemittelmarkt in weite Ferne“, befürchtet Stöver-Cordes. „Zudem wird die Verfügbarkeit noch einmal deutlich eingeschränkt.“ Ebenfalls preistreibend wird sich die Situation für die Futtermittelpreise auswirken.

Landtechnikhersteller in Sorge

Das emsländische Unternehmen Krone beschäftigt 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Ukraine. Das Unternehmen hat den Partnern vor Ort angeboten, bei der Ausreise behilflich zu sein. Viele der Mitarbeiter hätten sich mit ihren Familien in den ländlichen Raum zurückgezogen. Auch bei Claas und Amazone sorgt man sich um die Mitarbeiter. Wirtschaftlich ist nicht nur das Ukraine-Geschäft direkt betroffen, sondern auch die Exporte nach Russland. Laut Maschinenbauverband VDMA wurde im vergangenen Jahr Landtechnik im Wert von 500 Millionen Euro aus Deutschland nach Russland geliefert, viele Hersteller haben einen eigenen Produktionsstandort im Land.

DBV: Bauern stehen solidarisch an der Seite der Ukraine

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, verurteilt den Krieg in der Ukraine aufs Schärfste: „Die deutschen Bauern stehen solidarisch an der Seite des ukrainischen Volkes und sind in Gedanken bei unseren Berufskolleginnen und -kollegen und deren Familien, die massiv unter den russischen Angriffen leiden. Als Deutscher Bauernverband tragen wir die gegen Putin gerichteten Maßnahmen der Bundesregierung mit, auch wenn es für unsere Branche zu großen Herausforderungen kommen könnte.“

Mit Material von LWK Niedersachsen, DBV, NOZ

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Der richtige Zeitpunkt für Zwischenfrüchte
  • Schnecken richtig bekämpfen
  • Zinkersatz in der Ferkelaufzucht
  • Bauwagenidylle im Auenland
  • Pflanzenkohle für den Humusaufbau

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen