Holzscheite vor einem Kamin
Günter Schröder,Dipl.-Ing. Forst i.R. | am

Welches Kaminholz eignet sich am besten zum Heizen?

Mit dem Herbst kommt auch die Frage nach der effizientesten Heizart auf. Ist die Entscheidung für Scheitholzfeuerung gefallen, steht direkt die nächste an: mit welchem Holz befeuere ich meinen Kamin? Wir haben da einen Vorschlag.

Der jährliche Bedarf an Waldholz für die Scheitholzfeuerung liegt in Niedersachsen bei ca. 1,6 Mio. Festmeter. Das sind immerhin rund 20 % des jährlichen Holzeinschlages in unserem Land. Mehrere professionelle Brennholzproduzenten haben sich in den vergangenen Jahren in Niedersachsen etabliert, die vorwiegend Laubholz als technisch getrocknetes, frisches oder lufttrockenes Scheitholz an ihre Kunden vertreiben.

Birke, Buche und Eiche sind beliebte Kaminholzarten

Buche und mit geringen Anteilen Esche und Ahorn decken den größten Teil der Nachfrage nach Scheitholz ab. Die Buche hat sich in Niedersachsen ihren Spitzenplatz als hervorragendes Scheitholz mit sehr gutem Abbrandverhalten gesichert. Örtlich werden auch Birke und Eiche in der Scheitholzherstellung im privaten und professionellen Bereich von den Kunden nachgefragt. Allerdings ist deren Bedeutung regional unterschiedlich und vergleichsweise gering.

Es muss nicht immer die Buche sein

Die beiden wichtigsten heimischen Nadelbaumarten Fichte und Kiefer spielen im Vergleich zur Buche dagegen kaum noch eine Rolle bei der Scheitholzproduktion. Selbst in den Regionen, in denen sie als Hauptbaumarten den größten Anteil an der Waldfläche ausmachen, werden sie von den Scheitholzproduzenten nicht nachgefragt. Dabei ist die Fichte als Brennholz besser geeignet als man annehmen würde.  

Worauf sollte man beim Kauf von Brennholz achten?

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf von Brennholz sind der Preis, der Heizwert sowie der Wassergehalt bzw. der Trocknungszustand des Holzes:

  • Preis: Fichtenbrennholz ist in der Regel 20 bis 30 % günstiger als Buche. Allerdings ist die Fichte als Scheitholz auf dem Markt kaum noch, oder wenn, dann nur als Anmachholz, zu finden.
  • Heizwert pro kg Trockenmasse: Fichte besitzt einen höheren Heizwert pro kg Trockenmasse als Buche. Der Wert liegt, ähnlich wie bei der Kiefer, bei 5,2 kWh pro kg/TM; Buche besitzt einen Heizwert von lediglich 5,0 kWh kg/TM. Die höheren Harzanteile und der hohe Ligningehalt erhöhen den Heizwert und beschleunigen damit das Abbrandverhalten des Nadelholzes. Bezogen auf das Gewicht liegen also unsere Nadelhölzer im Heizwert vor den heimischen Laubhölzern.
    Heizwert pro Festmeter: Da die Dichte der Baumarten unterschiedlich ist, wird Weich- und Hartholz unterschieden. Während ein Festmeter Trockenmasse Buche Hartholz 558 kg wiegt, sind es bei dem Weichholz Fichte lediglich 379 kg. Bezogen auf einen Festmeter Trockenmasse, liegt der Energiegehalt bei der Buche deshalb – abhängig vom Wassergehalt – um rund 800 kWh, also rund 30 %, über dem der Fichte.
  • Wassergehalt: Einen großen Einfluss auf den Heizwert hat der Wassergehalt des Brennholzes. Je höher der Wassergehalt, umso höher auch die relative Holzfeuchte. Diese beiden Werte sollten nicht verwechselt werden. Die relative Holzfeuchte bezieht sich auf das Darrgewicht, während der Wassergehalt in Relation zum Nassgewicht des Holzes angegeben wird. Bei der Holzverbrennung muss zunächst das im Holz enthaltene Wasser verdampfen. Dazu werden 0,68 kWh je kg Wasser benötigt. Ofenfertiges Scheitholz sollte daher bei der Verbrennung einen maximalen Wassergehalt von 20 % oder entsprechend 25 % Holzfeuchte aufweisen.

Ein reeller Vergleich

Wenn wir einen Festmeter Buchen-Scheitholz mit einem Festmeter Fichten-Scheitholz vergleichen, liegen wir mit der Fichte deutlich unter dem Preis der Buche. Dieser Preisvorteil wird durch den höheren Energiegehalt pro Einheit bei Buche annähernd wieder wettgemacht bzw. ausgeglichen.

Fichte oder Buche? Ein Fazit

Für die Nutzung von Fichtenholz als Brennholz gibt es gute Argumente:

Eine Unterstützung des Waldes und des Waldbesitzes ist dringend notwendig. Es gibt riesige unverkaufte Fichtenholzmengen und der Holzmarkt befindet sich in einem desolaten Zustand. Fichtenholz eignet sich für die Verbrennung in allen Scheitholzöfen als Ergänzung zum Laubholz; bezogen auf die Trockenmasse besitzt es sogar einen höheren Heizwert. Nadelbrennholz ist in der Regel deutlich günstiger; durch die geringere Dichte und den deshalb größeren Mengenbedarf wird dieser Preisvorteil allerdings wieder ausgeglichen.

imago0097266355h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen