Thumbnail
Anne-Maria Revermann | am

Agrarland Niedersachsen - das sind die wichtigsten Fakten

Niedersachsen gilt als das Agrarland schlechthin. Hier die Fakten im Bundesländervergleich.

Niedersachsen und Bayern gelten als die Agrarstandorte schlechthin, weisen aber in ihrer Struktur große Unterschiede auf. Mit 2,6 Millionen Hektar (ha) bzw. 3,1 Millionen ha besitzen sie die größten Agrarflächen und mit 1,2 Millionen bzw. über 860.000 Tieren die meisten Kühe.

Am großen Unterschied der Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe (über 86.000 in Bayern und knapp 37.000 in Niedersachen), lässt sich hingegen erkennen, wie kleinstrukturiert Landwirtschaft ist. Die „agrarzeitung“ hat regionale Ressourcen und Strukturen für Deutschland verglichen.

Niedersachsen hat die meisten Schweine

Die landwirtschaftlichen Schwerpunkte in den Bundesländern wurden nach ausgewählten Kennzahlen verglichen, dazu zählen neben der Fläche und Zahl sowie Größe der Höfe Tierzahlen, Kaufpreise sowie Einwohnerzahlen. So teilen sich Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen die ersten drei Plätze bei der Agrarfläche, der Zahl der Milchkühe und Schweine.

Bei letzteren liegt Niedersachsen laut nach den Daten der Viehzählung vom Mai 2019 mit 8,2 Millionen Schweinen auf Platz 1 vor NRW mit 6,9 Millionen und Bayern mit 3,1 Mio. Schweinen. Schlusslicht bei diesem Ranking der 13 Flächenländer – ohne die Stadtstaaten – ist das Saarland mit 2.800 Schweinen, knapp 14.000 Kühen und einer Agrarfläche von knapp 74.000 ha.

Betriebsgröße: Niedersachsen auf Platz 7

Bei der durchschnittlichen Betriebsgröße belegt der Osten die ersten drei Plätze. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt die Durchschnittsgröße 273 ha, Sachsen-Anhalt folgt mit 265 ha, und in Brandenburg hat der landwirtschaftliche Betrieb eine Durchschnittsgröße von 246 ha.

Acht Mal kleiner sind die Betriebe in Bayern und Baden-Württemberg mit 36 ha, dafür ist deren Zahl deutlich höher mit 86.000 bzw. fast 40.000. Im Osten schwankt die Zahl der Betriebe um die 5.000 in jedem Bundesland. Niedersachsen belegt mit 71 ha Betriebsgröße bei diesem Ranking Platz 7.

Preise für Agrarland: Niedersachsen auf Platz 3

Der Parameter „Kaufpreis Agrarland“ wird als finanzieller Aspekt ausgewählt. Mit 36.518 Euro pro Hektar belegt Niedersachsen Platz 3. Am teuersten ist Agrarland mit fast 65.000 Euro/ha in Bayern, gefolgt von 53.000 Euro/ha in NRW.

In Thüringen und Saarland kostet der Hektar 10.700 bzw. 9.700 Euro. Die Übersicht zeigt nicht die Unternehmensergebnisse und somit die Wirtschaftlichkeit der Betriebe. Gute Betriebsergebnisse sowie verlässliche Rahmenbedingungen sind entscheidend über den Fortbestand landwirtschaftlicher Betriebe.

Mit Material von Landvolk Niedersachsen

Thema der Woche

  • Agrarpolitik: Umbau der Nutztierhaltung
  • Pflanzenbau: Grassaatgut für Grünland knapp
  • Tierhaltung: Mischqualität von Kuhrationen
  • Forstwirtschaft: Besoldungsbeiträge aussetzen?
  • Geld und Recht: Grunderwerbsteuer Weihnachtsbaumkulturen
  • Leben auf dem Land: Agrarpaket beim Karneval

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren