Barbara Otte-Kinast steht mit den Preisträgern der Forstmedaille vor einer Niedersachsenflagge.
Birgit Greuner | am

Niedersächsische Forstmedaillen für tolle Einsätze rund um den Wald

Ihr Einsatz für Niedersachsens Wälder ist herausragend. Jetzt wurden die Preisträger der Forstmedaille 2019 geehrt.

Speicherwald, Waldbrandteam und Wildwirtschaft ökosystemverträglich: Das sind Fokusthemen der Forstmedaillien-Preisträger Niedersachsens. Die drei wurden jetzt von Forstministerin Barbara Otte-Kinast geehrt. Die Forstmedaillien gehen in diesem Jahr an

  • Heinrich Engler aus dem Landkreis Wolfenbüttel,
  • Detlef Maushake aus dem Landkreis Peine und
  • Georg Graf von Nesselrode aus dem Landkreis Rotenburg/Wümme.

Zur Verleihung betonte die Ministerin: „Unser Wald ist ein echtes Multitalent. Aber besonders nach dem verheerenden Dürre- und Borkenkäferjahr 2019 braucht er neben den Profis auch viele Helfer und Förderer – Personen wie Sie, unsere diesjährigen Preisträger“, sagte sie. „Unter großen persönlichen Einsatz und uneigennützig haben Sie für den Wald und seine Leistungen für Klima, Forstwirtschaft, Natur und Erholung Tolles auf die Beine gestellt.“

Schützenswerter Auenwald in Ortsnähe

Heinrich Engler aus Heiningen (Landkreis Wolfenbüttel) gründete 1999 den Verein zum Schutz der Beberburg, einen 13 Hektar großen, besonders schützenswerten feuchten Auenwald in Ortsnähe. Viele eingeworbene Spenden aus der Bevölkerung ermöglichten seinen Ankauf.

Seit dem Jahr 2000 bleibt die Beberburg als Naturwald und „Speicherwald“ sich selbst überlassen und entwickelt sich, wie auch im NWE10-Programm in den Niedersächsischen Landesforsten, ohne menschliche Eingriffe natürlich weiter.

Vorsitz des Vereins "Waldbrandteam"

Detlef Maushake aus Vechelde (Landkreis Peine) ist Feuerwehrmann, Vorsitzender des Vereins „Waldbrandteam“ und im In- und Ausland viel gefragter Fachberater für Wald- und Flächenbrandbekämpfung. Das Waldbrandteam beteiligt sich an der Ausbildung von Forst- und Feuerwehrmitarbeitern im Bereich der Vegetationsbrandbekämpfung sowie des eigenständigen Einsatzes von Feuer zur Brandbekämpfung als „Gegenfeuer“.

Nach längeren Trockenperioden wie in den Jahren 2018 und 2019 steigt die Gefahr von Waldbränden rapide an, daher sind die Brandbekämpfungskonzepte des Waldbrandteams besonders gefragt. Zu seinen Aufgaben gehört auch das kontrollierte Brennen zur Flächenpflege im Naturschutz.

Forstwirtschaft, Ehrenamt und Gemeinsinn

Georg Graf von Nesselrode bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Frau den Wald des Gutes Kettenburg als alten Familienbesitz bei Visselhövede (Landkreis Rotenburg/Wümme). In seinem Forstbetrieb vereinigt er vorbildlich naturnahe, multifunktionale Forstwirtschaft, Ehrenamt und Gemeinsinn.

Besonderen Wert legt er in seinem Forstbetrieb auf ökosystemverträgliche Wildbewirtschaftung, Naturschutz, Landschaftspflege sowie auf Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung.

Otte-Kinast: Unser Wald braucht Verbündete

„Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer niedersächsischen Wälder gehen uns alle an“, sagte die Ministerin. „Gerade in Zeiten des Klimawandels braucht unser Wald Verbündete, Helfer und Freunde."

Die drei Preisträger hätten musterhafte und nachahmenswerte Projekte aus ganz unterschiedlicher Motivation, aber mit großer Energie, umgesetzt. Das verdiene volle Anerkennung.

Thema der Woche

  • Thema der Woche: Pro und Contra zur Homöopathie in der Nutztierhaltung
  • Pflanzenbau: Wie Betriebsleiter jetzt auf die Dünge-verordnung reagieren müssen
  • Geld und Recht: Rentenbescheid: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
  • Tierhaltung: BZA Fresser - Markt unter Druck
  • Forstwirtschaft: Forstwege regelmäßig pflegen
  • Leben auf dem Land: Kohl - Wissenswertes und Rezepte

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren